Informationen über Höhepunkte in Eibau
mit den Ortsteilen Walddorf und Neueibau

2015


Info Gemeinde Kottmar mit 7 OT

  

 www.katholische-pfarrei-leutersdorf.de
www.kirchgemeinde-eibau.de
www.walddorfer-kirchenverein.de

Hier können Sie die billigste Tankstelle in Ihrer Nähe finden:

http://www.festival-mitte-europa.com/start.asp
PLZ/Ort
Sorte
 

 

Neisserevue
Veranstaltungsmagazin aus dem Jeschkengebiet

 

www.lausitzerdampflokclub.de

www.zentrale-oberlausitz.de Die Städte und Gemeinden der „Zentralen Oberlausitz“ stellen sich jetzt auf einer gemeinsamen Internetseite vor.

www.umgebindeland.de
www.jugendherberge-neschwitz.de

www.tag-der-sachsen.de
www.tag-des-offenen-denkmals.de
www.bahn-buschhaus.de.vu - Buschhaus (Niederau, OT Großdobritz)
www.oberwiesenthal.de
www.feuerwerk-vpi.de Feuerwerkshinweise
www.stadt-zittau.de Neugersdorf
www.eselhof-nechern.de oder E-Mail: eselhof_wulke@web.de

Elbe-Nassau-Friedewald-Radrundtour
Elberadweg
www.freizeitknueller.de Oberlausitzer Veranstaltungen
Fahrplanänderungen (Bautzen und Umgebung)
Fahrplanänderungen (ganz Sachsen, evtl. Auslandsinformationen)
www.bahn-buschhaus.ostbuerger.de

Der sagenhafte Pumphut, bekannt als der Hexenmeister der Oberlausitz, existiert schon seit geraumer Zeit nicht mehr nur als Holzfigur. Menschen, die sich mit der Sagengestalt verbunden fühlen, schlüpfen in seine Gestalt und werben damit für die Oberlausitz. Einer von ihnen ist Reinhard Thomas aus Preske bei Göda.
www.Pumphut2004.de / www.Zauber-Thomy.de

 

triathlon@meusegast.de
www.volksabstimmung.org
www.kulturinsel.de
www.IBZ-St.Marienthal@t-online.de
ausgewählte Weihnachtsmärkte in Sachsen
www.modellbahn-oderwitz.city-map.de - H0-Modellanlage in Niederoderwitz
www.naturschutz-neschwitz.de - Naturschutzstation
www.gebaeudeboerse.de - Ländliche Gebäudebörse im Netz
www.svelbland.de - Sportverein Elbland Coswig-Meißen, Telefon: (03523) 70 15 70
www.oberlausitz-spreequell-land.de - Neugersdorf, Eibau, Ebersbach
www.offener-hof-sachsen.de

Hier darf man parken
Forsthaus Steinigtwolmsdorf (gleich hinter der Gaststätte Waldhaus): Gegenüber am Straßenrand befindet sich eine kleine Fläche, auf der Pkw-Fahrer parken dürfen.
Abzweig zur Hohwaldklinik: Gut 100 Meter in Richtung Klinik fahren, dort befindet sich ein offizieller Parkplatz für Waldbesucher.
Steinhübel (Gemarkung Langburkersdorf): Unmittelbar neben der Hohwaldstraße wurde ein Wanderparkplatz eingerichtet.
Neukirch: Parkplätze für Wintersportler gibt es am Waldschlösschen, an der geschlossenen Jugendherberge, am Georgenbad sowie am Skilift im Valtental.

AOK bietet den Fett-Check per Internet
Die AOK-Sachsen bietet jetzt einen so genannten Fett-Check an. Auf der Internetseite der Krankenkasse unter
www.aok.de/sachsen (Rubrik Essen und Trinken) gibt es Informationen zu gesundem Essen und 100 Fettspartipps. AOK-Versicherte erhalten außerdem auf Nachfrage bei der örtlichen Geschäftststelle die Broschüre zum Fett-Check.
Gebirgslinie wieder über Lückendorf:

Gebirgslinie 13 - Nähere Infos zu diesen und anderen Buslinien unter: 0 35 83 / 70 93 18 und an den Aushangfahrplänen.

Tourismusverband legt neue Broschüre auf
Dippoldiswalde. Die Tourismusgemeinschaft Silbernes Erzgebirge will ein neues Unterkunftverzeichnis herausgeben. Die alte Auflage ist fast vergriffen, sagt Geschäftsführer Karsten Gräning. Das hängt auch mit den verstärkten Werbeaktivitäten zusammen. Jedes Wochenende ist die Tourismusgemeinschaft derzeit auf Messen. Für die Herausgabe eines neuen Verzeichnisses wurden etwa 400 Vermieter der Region angeschrieben. Bis Ende der Woche haben sie noch Gelegenheit, sich in die Broschüre aufnehmen zu lassen. (SZ 08.02.05)
STUDIENKREIS:
Die neue bundesweite Rufnummer des Studienkreises, unter der Nachhilfe-Experten ab sofort Eltern und Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen, lautet 0800 / 111 12 12. Die telefonische Beratung ist gebührenfrei. Der Anrufer wird automatisch zum nächstgelegenen Studienkreis weitergeleitet.
Verkehrsverbund mit Internetauftritt:
Unter
www.vvo-onlinde.de gibt es hier aktuelle Auskünfte rund um den öffentlichen Nahverkehr im Verkehrsverbund und Tipps zum Fahrplan. 13 Web-Kameras zeigen außerdem Live-Bilder von der Verkehrssituation an ausgewählten Hauptverkehrsstraßen und es gibt Karten zu Stadtverkehren der Region.

E i b a u
www.eibau-oberlausitz.de
Historischer Bier- und Traditionszug -
www.bierzug.de
Brauerei Eibau -
www.eibauer.de

Heimat- und Humboldtmuseum Eibau
Mittelschule Eibau
Faktorenhof Eibau

Faktorenhof, Telefon: Touristinformation Spreequelland 0 35 86 / 70 20 51, Mo - Fr 10 - 17 Uhr, Sa / So / FT 13 - 17 Uhr

Jeweils am ersten Sonntag im Mai und Oktober finden auf dem Faktorenhof die "Tage des Kunsthandwerkes" statt. Im Herbst steht diese Veranstaltung zusätzlich auch unter dem Zeichen der Ernte.

Gemeindeamt, Hauptstraße 62, 02739 Eibau, Telefon/Fax: 0 35 86 / 78 04 39, offen: Mo - 12 + 13 - 16 Uhr, Die 9 - 12 + 13 - 18 Uhr, Mi geschlossen, Do 9 - 12 + 13 - 16 Uhr, Fr geschlossen
Gemeindeverwaltung Neueibau, 02739 Neueibau, Postweg 1, Telefon: 0 35 86 / 38 62 03, offen: Die 9 - 12 + 14 -1 6 Uhr, Do 14 - 18 Uhr
Gemeindeverwaltung Walddorf, 02739 Neueibau, Ludwig-Jahn-Straße 6, Telefon/Fax: 0 35 86 / 31 06 88, im Faktorenhof Eibau, offen: Mo 9 - 12, 14 - 16 Uhr, Do (jeden 1. + 3. im Monat) 14 - 18 Uhr
Touristinformation "Spreequell-Land", im Faktorenhof Eibau (von 1717), 02739 Eibau, Hauptstraße 214 a, Telefon: 0 35 86 / 70 20 51, Fax: 0 35 86 / 70 20 57, offen: Mai - Okt. Mo - Fr 10 - 17 Uhr, Sa/So/FT 13 - 17 Uhr, Nov. -April Mo - Fr 10 - 16 Uhr, Sa/So/FT 13 - 15 Uhr
www.spreeequell-land.de / spreequell-land@t-online.de / www.overlausitz-spreeequell-land.de

SSL Maschinenbau GmbH
Obercunnersdorfer Straße 5
02739 Eibau
info@ssl-eibau.de oder www.ssl-eibau.de

Tanzverein "flying boots"
Der Tanzverein "flying boots" hat folgende Telefon-Nummer: 03 58 42 / 3 90 66. Unter dieser Nummer kann man sich für das Erlernen des "line-dance", eines Tanzes zu Country-Rhythmen, melden.

Kottmarschenke - Kottmarhäuser - an der Verbindungsstraße Eibau - Obercunnersdorf
Es freut sich auf den Besuch:
Familie Rauch - der Fischer, Rodemann - Reuthen und Seewasser-Center A. Pönisch
Telefon: 0 35 86 / 70 26 20
E-Mail:
Kottmarschenke@olnet.de
Internet:
www.olnet.de/Kottmarschenke

Bäckerei & Konditorei Füssel
Dorfstraße 34
02739 Eibau / Neueibau
Telefon: 0 35 86 / 38 62 66
www.fuesselbaecker.de

Heimat- und Humboldtmuseum, Beckenberg, Beckenbergstraße 12, 02739 Eibau, Telefon: 0 35 86 / 38 70 73, Fax: 0 35 86 / 78 04 39, www.beckenberg.de offen: täglich, außer Mittwoch, 9 -12 und 13- 17 Uhr, Samstag, Sonntag, Feiertag
13 - 18 Uhr, nach vorheriger Anmeldung
- Heimatgeschichte / Weberstube
- Brauereigeschichte
- Naturaliensammlung
- Kuriositäten, Raritäten
- zwei bewegliche Weihnachtskrippen

Beckenberg-Museum

Mo, Die und Do 9 - 12 und 13 - 17 Uhr, an den Wochenenden und feiertags 13 - 18 Uhr

Gruppenbesuche nach Voranmeldung über 0 35 86 / 38 70 73.

Oberlausitzer Schmuck-Manufaktur - Der besondere Schmuck "Golden Lace", 02739 Eibau/Neueibau, Hauptstraße 50, Telefon: 0 35 86 / 38 62 06, Internet: www.golden-lace.de

19. Mai 2004

Umgebindehaus-Stiftung wird gegründet

im Faktorenhof

Infos: www.umgebindeland.de

Die Stiftung geht auf eine Initiative der Sächsischen Landeskonservatorin Rosemarie Pohlack zurück. Finanziell beteiligen werden sich zunächst die Kreissparkassen Löbau-Zittau und Bautzen. Die Schirmherrschaft über die Stiftung übernimmt Sachsens Innenminister Horst Rasch. Zweck der Stiftung ist der Erhalt von gefährdeten Umgebinde- und Schrotholzhäusern in den Landkreisen Löbau-Zittau und Bautzen. Als Umgebindehausbeauftragter wird Arnd Matthes im Bautzener Umweltamt die Arbeit der neuen Stiftung koordinieren. (SZ 07.05.04)

Zimmerermeister Michael Fuchs
staatlich geprüfter Bautechniker
Sanierung von Umgebindehäusern
traditioneller Holzbau
02739 Eibau
Ebersbacher Weg 2
Tel./Fax: 0 35 86 / 40 89 53
Funk: 0174 / 76 76 570

Neues Heft zur Geschichte Eibaus erschienen
Die 23. Ausgabe der „Chronikblätter von Eibau, Neueibau und Walddorf“ ist jetzt erschienen. In dem Heft geht es unter anderem um die großen Musikkapellen der Südlausitz, welche sich zwischen 1950 und 1990 mit ihrem meisterhaften Spiel einen Namen gemacht haben. Zu ihnen gehören die Orchester Friedrich Kremz, Schlagersterne, Heinz Hänsch, Arcadia, Astoria und das Grenzlandtanzorchester. Weiteres Thema unter vielen ist das 300-jährige Bestehen der Eibauer Schützengesellschaft. Ein historischer Abriss zur Vereinsgeschichte beleuchtet Vergangenheit und Gegenwart rund um das alte und neue Schützenhaus.
Herausgeber der Eibauer Chronikblätter ist der Heimat- und Humboldtverein Eibau zusammen mit dem Heimatmuseum auf dem Beckenberg. Die Hefte gibt es seit dem Jahre 1995. (SZ 10.07.07)

Buch erinnert an Erfolge der Antennen-Gemeinschaft
Der Verein feiert dieses Jahr 20.Geburtstag. Aus diesem Anlass hat er eineChronikverfasst.

Was die Gründungsmitglieder der Antennengemeinschaft Eibau damals Ende der 80er Jahre geleistet haben, ist heute nur noch schwer vorstellbar. Vor 20Jahren gründete sich der Verein mit der Idee, eine Rundfunk-Empfangsstation zu errichten und die Haushalte des Ortes anzu-schließen.
Adelbert Zöller ist von Anfang an Vorstandsmitglied und erinnertsich noch gut daran, was sicher auch vielen anderen ehemaligen DDR-Bürgern im Gedächtnis ist. „Die Empfangsbedingungen waren damals in unserer Region sehr schlecht.“ Technisch versierte Eibauer fanden damals auf der Suche nach Rundfunksignalen durch Zufall heraus, dass an einer bestimmten Stelle auf dem Lerchenberg das ARD-Signal anlag. „Der Sender konnte damals schon in weiten Teilen der DDR empfangen werden, nur bei uns nicht“, erklärt Adelbert Zöller. So entstand zunächst eine Interessengemeinschaft und die Idee, dort auf dem Lerchenberg eine Empfangsstation zu bauen. Nun galt es, die Bürger zu überzeugen und natürlich auch Gemeinderat und Bürgermeister. Die Initiatoren luden zu Wohngebietsversammlungen ein, es wurde diskutiert, informiert, aufgeklärt. Schließlich gelang es, die Station zu errichten und einen Verein zu gründen. Wer einen Fernsehanschluss über die Antennengemeinschaft wollte, musste Mitglied werden und einen Aufnahmebeitrag von damals 1080Mark bezahlen. Außerdem waren von jedem Mitglied 55 Arbeitsstunden zu leisten. Denn die Verkabelung erledigten die Mitglieder und Vorstände selbst. Größtenteils in schweißtreibender Handarbeit wurden kilometerlange Kabelschächte gegraben. „Nur für große Hauptstrecken nutzten wir Tiefbautechnik“, erzählt Adelbert Zöller. Ansonsten konnte man sich wenig technischer Hilfsmittel bedienen, es wurden auch eigene Geräte gebaut, zum Beispiel zur Durchquerung von Straßen. Abenteuerlich war auch die Beschaffung von Baumaterial. „Es gab ja nichts“, sagt Vorstandsmitglied Zöller. Dennoch gelang das Großprojekt. Mittlerweile erstreckt sich das Kabelnetz der Antennengemeinschaft über etwa acht Kilometer. Eibau, Walddorf, Teile Ebersbachs und von Oderwitz sind angeschlossen. Rund 200 Fernseh- und Radio-Sender empfängt die moderne Anlage heute.
Rund 1800 Mitglieder hat die Eibauer Antennengemeinschaft heute. Von den Mitgliedsbeiträgen wird die Anlage auf dem Lerchenberg ständig modernisiert, unterhalten und gewartet. Sie ist heute auf dem neuesten Stand der digitalen Technik. Unter den Mitgliedern gibt es eine Technikergruppe. Das Wissen über die Hochfrequenztechnik haben sich diese Männer selbst angeeignet, an Weiterbildungen teilgenommen. So können Störungen sehr schnell behoben werden. Um diese Gemeinschaftsleistung für nachfolgende Generationen festzuhalten, hat Adelbert Zöller in monatelanger Arbeit eine Vereins-Chronik verfasst. Sie in Bibliotheken zur Ausleihe zur Verfügung.
Antennengemeinschaft
Die Antennengemeinschaft wurde am 1. September 1987 gegründet.
In Eigenleistung der Mitglieder wurden Eibau, Walddorf und Teile von Ebersbach und Oderwitz verkabelt.
Heute sind rund 1800 Mitglieder angeschlossen

 

Pferdewirt spannt Rösser vor Omnibus
Am Sonntag startet der Eibauer Pferdeomnibus zu seinem ersten fahrplanmäßigen Ausflug.
Bonny und Erwin müssen es richten, besser gesagt sie müssen ziehen. Seelenruhig stehen die Stute und der Wallach, beides Kaltblüter, vor der Karasekschenke in Leutersdorf. Angespannt an einen Wagen, der eher an eine Straßenbahn als an eine Kutsche erinnert. Es ist keines von beiden, sondern ein so genannter Pferdeomnibus. Genauer die originalgetreue Nachbildung eines solchen Gefährtes, das zwischen 1850 und 1913 auf Dresdens Straßen unterwegs war. In der Gegenwart wollen die Wirtsleute Marina und Winfried Mattutat damit Touristen die Leutersdorfer Gegend zeigen.
"Wir sind immer auf der Suche nach neuen Attraktionen", sagt der 48-Jährige, der zusammen mit seiner Frau in Ebersbach die Gaststätte, Pension und Fuhrhalterei "Zur Pferdewirtin" betreibt. Im Dresdner Verkehrsmuseum kam ihm vor einem Foto des Pferdeomnibus’ der Linie 10 die Idee mit dem Fuhrwerk. "So etwas hat es hier noch nicht gegeben." Kurzerhand suchte er Handwerker, die für ihn einen solchen Omnibus bauen.
Der Schlosser Volkmar Weickert und der Zimmermann Michael Fuchs, beide aus Eibau, waren "sofort begeistert", erinnert sich Winfried Mattutat. Im März fing Volkmar Weickert mit dem Metall-Gestell an. "Ganz einfach war es nicht. Wir hatten die Außenmaße und haben bei manchen Details improvisiert." Zimmermann Michael Fuchs kleidete schließlich den Wagen aus, fertigte die Bänke und Fenster. "Ist eigentlich ganz gut gelungen", sagt Volkmar Weickert mit Blick auf das blau-beige Gefährt.
Das nicht ganz billig war. Doch über den Preis schweigt sich Winfried Mattutat aus. "Wird nicht verraten. Sehr teuer." Allein musste er das Geld aber nicht aufbringen. Die Münch-Bräu Eibau GmbH hat die Neukonstruktion finanziell unterstützt und wirbt jetzt am Wagen mit Logo und Schriftzug.
Im Juni war der Omnibus dann fertig. Fehlte den Mattutats bloß noch ein Pferd, das so ähnlich wie die Stute Bonny aussieht. "Das gibt ein besseres Bild." Also tauschten sie den Wallach Erwin ein. Winfried Mattutat ließ sich einen Frack und Kutscherstiefel anfertigen und setzt dazu noch einen Zylinder auf. "So sahen die Kutscher früher aus."
Jeden Sonntag will sich Winfried Mattutat nun so ausstaffieren. Punkt 13:30 Uhr soll der Pferdeomnibus an der Karasekschenke abfahren. Vorbei am Dreiländerausblick auf dem Wacheberg, der Gaststätte "Blaue Steine" und der katholischen Kirche in Leutersdorf. "Wir sind hier oft Kremser gefahren", sagt Marina Mattutat. "Das ist eine reizvolle Strecke." Nach eineinhalb Stunden und Erklärungen an den Haltepunkten geht es zurück zum Ausgangspunkt.
Zwölf Personen finden in dem Omnibus Platz. "Wer mitfahren will, ruft an, oder steht an der Schenke." Sagt Winfried Mattutat, nimmt das Glöckchen und läutet zum Start. Hoch oben auf dem Bock schnalzt er mit der Zunge und Bonny und Erwin traben los. Ganz gemächlich.
Eibauer Pferdeomnibus am 7. August, 13.30 Uhr, ab Karasekschenke Leutersdorf, danach jeden Sonntag gleiche Zeit, Preis pro Person: acht Euro, Vorbestellung für Sonntag oder andere Privatfahrten unter 03586 / 30 01 93
Zitat SZ 05.08.05

Neue Marktgebühren
Eibau. Ob Weihnachts-, Trödel- oder Handwerkermarkt – bisher hat die Gemeinde mit jedem Händler separate Verträge abgeschlossen. Nachdem der Gemeinderat am Montag einstimmig die 1. Änderungssatzung zur Benutzungs- und Gebührensatzung für Märkte der Gemeinde beschlossen hat, soll der Verwaltungsaufwand künftig spürbar sinken. Das viele Papier könne man sich schenken, hieß es dazu aus der Verwaltung. Doch auch für die Händler ändert sich etwas: Die Gebühren ziehen leicht an, bleiben nach Meinung des Verwaltungsausschusses des Gemeinderates aber weiter moderat. Der Ausschuss hatte den Beschlussvorschlag vorberaten und dabei auch Preise und Handhabung in den Nachbarorten zum Vergleich herangezogen. Den Aufwand, den die Gemeinde in Vor- und Nachbereitung der Märkte steckt, werde sie jedoch selbst mit der neuen Marktsatzung nie völlig decken können, sagte Hauptamtsleiterin Kerstin Höhne. (Zitat SZ 14.02.08)
Gebühr pro Frontmeter/Tag: Wochenmarkt 1,30 €; sonstiger Markt 1,50 €; Markt + Feuerwerk 2,20 €; zum Bierzug 5,50 €; im Faktorenhof 5,50 €; im Außengelände des Faktorenhofs 3 €; im Volkshaus 4 €.

DHL-Packstation am Gemeindeamt ist seit Montag offiziell in Betrieb
Als erste Gemeinde im Altkreis hat Eibau jetzt ein automatisches Paket-Sende- und Abholzentrum. Aber es funktioniert noch nicht.
Seit vorgestern ist die DHL-Paketstation auf dem Parkplatz des Eibauer Gemeindeamtes offiziell in Betrieb. Unscheinbar und postgelb steht sie da. Bis zum Montagnachmittag tat sie nur leider noch nicht das, was sie eigentlich soll: Nämlich Pakete empfangen und verschicken. Der Bildschirm bleibt vorerst hartnäckig schwarz.
Von Seiten Deutsche Post World Net konnte man sich die Verzögerung bisher nicht erklären. Dabei könnte das Konzept so manchen Technikenthusiasten begeistern. „Wer ein Paket verschicken möchte, kauft sich am Stationsautomaten zunächst eine Versandmarke“, erklärt Manfred Hauschild, Pressesprecher von Deutsche Post World Net. „Bezahlen funktioniert über EC- oder Geldkarte.“ Päckchen sind hier sogar einen Euro billiger als am Postschalter. Das Paket wird dann in ein der Paketgröße entsprechendes Fach gelegt und verschlossen. Noch komfortabler, jedoch umständlicher ist das Empfangen der Pakete mittels Packstation. Einmal unter packstation.de registriert, können sich Berufstätige oder Verreiste ihre Sendungen am Automaten abholen. Vorher werden sie via E-Mail oder SMS über den Erhalt informiert. Packstationen gibt es bereits in vielen deutschen Großstädten.
Die Automaten sind alarmgesichert und 24 Stunden lang geöffnet. Wenn sie denn auch mal funktionieren. Wann das für Eibau nun tatsächlich der Fall sein wird, konnte der Post-Pressesprecher der Sächsischen Zeitung zu Wochenbeginn auf Nachfrage allerdings noch nicht definitiv sagen. Warum das Gerät streikt, müsse er erst noch „recherchieren“. - Zitat SZ 17.09.07

Hier, in der Oberlausitz, landet die Post an den Osterhasen
In Eibau bei Löbau gibt es ein Osterhasenpostamt. Bundesweit existiert nur noch ein weiteres.

Noch liegen nur wenige Briefe beim Osterhasen-Postamt in Eibau vor. Doch die Saison beginnt ja erst. Seit 2005 hat der Osterhase hier eine zweite Adresse in Deutschland. Bis dahin gab es nur das Postamt im niedersächsischen Ostereistedt zwischen Hamburg und Bremen. Der Vorsprung wiegt heute noch schwer: Gingen im vergangenen Jahr in Ostereistedt rund 31500Zuschriften ein, so waren es in Eibau rund 1300 Briefe.
Anders als ihre niedersächsischen Kollegen können die Eibauer aber nicht auf die tatkräftige Unterstützung der Post bauen. In Zeven, unweit von Ostereistedt, hat das Unternehmen ein Büro eingerichtet, wo bis zu zehn Helfer Briefe von Kindern beantworten. Die Initiative für das Osterhasen-Postamt in Eibau hingegen ging vom Kinder- und Jugenderholungszentrum „Querxenland“ in Seifhennersdorf aus. Eibau wählten sie seines Namens wegen aus: Ei-bau. Aus eigener Kraft sorgt die Einrichtung dafür, dass jeder Schreiber eine Antwort erhält. In Spitzenzeiten kurz vor Ostern gehen dem Osterhasen dabei fünf Helfer zur Hand. „Kinder schicken Wunschzettel oder selbstgemalte Bilder“, erzählt „Querxenland“-Mitarbeiterin Anja Wauer. Zuschriften gab es schon aus Norwegen, Großbritannien und Irland.
Das „Querxenland“ wird nicht lockerlassen und bei der Post immer wieder um Unterstützung für das Osterhasenbüro in Eibau bitten. „Das Budget für eine solche Maßnahme muss aber vorhanden sein“, macht Maike Wintjen, Sprecherin der Deutschen Post in Niedersachsen, deutlich. Und bislang ist es das eben nicht.
Wer sich immer gefragt hat, wie der Osterhase wohnt, bekommt in Seifhennersdorf auch eine Antwort. In einem Bungalow haben Osterhase „Olli“ und seine Frau „Lotti Langohr“ eine Zweiraum-Wohnung gemietet. Am 1. Februar zieht das Paar ein. Besucher können nicht nur einen Blick durchs Fenster werfen, sondern nach Anmeldung sogar die Wohnstube und die Werkstatt ansehen. (Zitat SZ 31.01.04)
Post an den Osterhasen ist zu senden an: Osterhasenpostamt, Hauptstraße 214a, 02739 Eibau
www.querxenland.de

Radsport Oberlausitz
Inh. Marco Bretschneider
02739 Eibau
Hauptstraße 214
Telefon: 0 25 86 / 78 86 06
www.radsport-oberlausitz.de

Heimat- und Humboldtmuseum Eibau
Beckenbergstraße 12
02739 Eibau
Telefon: 03586 387073
Öffnungszeiten des Heimat- und Humboldtmuseum auf dem Eibauer Beckenberg: täglich außer Mittwoch 9 - 12 und 13 - 17 Uhr sowie an den Wochenenden und feiertags 13 - 18 Uhr.
www.beckenberg.de  

 Faktorenhof
  Hauptstraße 214a
  02739 Eibau
  Telefon: 03586/70 20 51
  Telefax: 03586/70 20 57

http://www.faktorenhof-eibau.de

Ab Januar 2015 neue Öffnungszeiten im Faktorenhof Eibau

Heimat- und Humboldtmuseum
Montag geschlossen!
Dienstag - Freitag 10 - 12 / 13 - 16:30 Uhr
Samstag/Sonntag/feiertags 13 - 17 Uhr
Touristinformation:
Montag - Freitag 10 - 12 / 13 - 16:30 Uhr
Samstag/Sonntag/feiertags 13 - 17 Uhr

Ev.-luth. Kirche
  02739 Eibau

Touristinformation
  Hauptstraße 214 a
  02739 Eibau
  Telefon: 03586/70 20 51

Die Gaststätte "Brauhaus im Faktorenhof" (vormals "Zur Scheune")
erwartet Sie zu folgenden Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 11 - 14 und ab 17 Uhr
Sonnabend, Sonntag, feiertags ab 11 Uhr
Telefon: (0 35 86 - 75 39 660)
http://www.brauhaus-weise.de/

Friedenseiche Walddorf
Eiscafé und Restaurant
Lange Gasse 59

02739 Eibau / OT Walddorf
03586 310659
Öffnungszeichen Oktober - März
Sa./So./Feiertag ab 11 Uhr
werktags ab 15 Uhr
Di. und Mi. Ruhetag

Ab 01.09.2010 neue Öffnungszeiten im Gemeindeamt

Das Gemeindeamt ist wie folgt geöffnet:

Montag 9 - 12 Uhr
Dienstag 9 - 12 und 13 - 18 Uhr
Donnerstag 9 - 12 und 13 - 17 Uhr
Freitag 9 - 11 Uhr

INFO:
EIBAU ist ein Ortsteil der 2013 neugegründeten Gemeinde Kottmar. Der Gemeinde gehören folgende Orte an:

Eibau, Kottmarsdorf, Neueibau, Niedercunnersdorf, Obercunnersdorf, Ottenhain und Walddorf
Die Veranstaltungen finden Sie getrennt unter der jeweiligen Ortschaft.

Ski-Club Kottmar e.V.
Dorfensemble Walddorf e.V.
Hauptstr. 290
02739 Eibau
Tel. +49 (0) 35 86 / 31 13 24

 

2015

Januar

22. Januar 2015 Hohe Tatra zwischen Hoffen und Bangen Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
  Der Multimediavortrag von Günter Schäfer berichtet von einer Wanderreise in die Hohe Tatra. Das Gebirge wurde von vielen Oberlausitzern bereist, so auch vom Autor des Vortrages. Er war vor der Wende oft und danach nur vor vielen Jahren einmal wieder dort. Nun wollte er erkunden, was es nach der langen Zeit Neues gibt und ob dieses kleine Gebirge auch heute noch so einen Reiz ausübt, wie vor vielen Jahren.
Der Bericht verbindet Erfahrungen von heute mit den Erinnerungen von gestern und zeigt die Auseinandersetzungen mit den Wetterkapriolen, die diese Reise kennzeichneten. Ein spannender Vortrag, wie immer bei Günter Schäfer bestehend aus der harmonischen Einheit von Bild, Ton und gesprochenem Wort.
31. Januar - 22. März 2015 Fotoausstellung "Zuhause am Kottmar" Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
  Der gebürtige Obercunnersdorfer ist passionierter Hobbyfotograf. Seit er im Alter von 10 Jahren einen alten Fotoapparat geschenkt bekam, lässt ihn dieses Metier nicht mehr los. Seit vielen Jahren hält er akribisch die verschiedensten Ereignisse seines Heimatortes mit der Kamera fest und dokumentiert diese für die Nachwelt. Gern werden seine Fotos für Veröffentlichungen u.a im Amtsblatt der Gemeinde sowie auf den Internetseiten gemeinde-kottmar.de verwendet. Mit dem Ausspruch „Posselt Hartmut hat bestimmt was“ ist er immer wieder gern genutzter Ansprechpartner, wenn Material für die Präsentation von Obercunnersdorf, nicht nur bei Ausstellungen, benötigt wird.
Als Mitglied im Heimatbund Obercunnersdorf setzt er sich natürlich zusammen mit den anderen Vereinsmitgliedern auch für die heimatkundliche Arbeit seines Vereins ein. Dabei ist sein jährlich erscheinender Fotokalender ein beliebtes Geschenk, der mittlerweile mit seinen bisherigen Ausgaben eine richtige kleine Ortchronik darstellt.
Hartmut Posselt ist dabei, wenn landschaftsgestalterische Maßnahmen auf dem Programm stehen und hat dabei u.a. bei der Erneuerung der Anlage am Schießberg und bei der Pflege am Sagenpfad mitgearbeitet. Schließlich liegen ihm die Wanderwege zum Kottmar sehr am Herzen. Sie sind ja der direkte Weg zu unserem Hausberg und die schnellste Verbindung zur Natur.
Die Ausstellung zeigt romantische und idyllische Motive aus dem Denkmalsort, und ist sicher Anregung für manch anderen Fotofreund, auch im neuen Jahr mal wieder mit der Kamera auf Pirsch zugehen. Reizvolle Ecken und Blickwinkel finden sich in den Dörfern der Oberlausitz allemal genug.
31. Januar 2015 Fasching in Neueibau
Mann als Frau, Frau als Mann, der KNK holt die verkehrte Welt heran
Neueibau
Goldener Stern
19:19 Uhr Homepage

Februar

31. Januar - 22. März 2015 Fotoausstellung "Zuhause am Kottmar" Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
  Der gebürtige Obercunnersdorfer ist passionierter Hobbyfotograf. Seit er im Alter von 10 Jahren einen alten Fotoapparat geschenkt bekam, lässt ihn dieses Metier nicht mehr los. Seit vielen Jahren hält er akribisch die verschiedensten Ereignisse seines Heimatortes mit der Kamera fest und dokumentiert diese für die Nachwelt. Gern werden seine Fotos für Veröffentlichungen u.a im Amtsblatt der Gemeinde sowie auf den Internetseiten gemeinde-kottmar.de verwendet. Mit dem Ausspruch „Posselt Hartmut hat bestimmt was“ ist er immer wieder gern genutzter Ansprechpartner, wenn Material für die Präsentation von Obercunnersdorf, nicht nur bei Ausstellungen, benötigt wird.
Als Mitglied im Heimatbund Obercunnersdorf setzt er sich natürlich zusammen mit den anderen Vereinsmitgliedern auch für die heimatkundliche Arbeit seines Vereins ein. Dabei ist sein jährlich erscheinender Fotokalender ein beliebtes Geschenk, der mittlerweile mit seinen bisherigen Ausgaben eine richtige kleine Ortchronik darstellt.
Hartmut Posselt ist dabei, wenn landschaftsgestalterische Maßnahmen auf dem Programm stehen und hat dabei u.a. bei der Erneuerung der Anlage am Schießberg und bei der Pflege am Sagenpfad mitgearbeitet. Schließlich liegen ihm die Wanderwege zum Kottmar sehr am Herzen. Sie sind ja der direkte Weg zu unserem Hausberg und die schnellste Verbindung zur Natur.
Die Ausstellung zeigt romantische und idyllische Motive aus dem Denkmalsort, und ist sicher Anregung für manch anderen Fotofreund, auch im neuen Jahr mal wieder mit der Kamera auf Pirsch zugehen. Reizvolle Ecken und Blickwinkel finden sich in den Dörfern der Oberlausitz allemal genug.
1. Februar 2014 Fasching in Neueibau mit Karnevalsumzug
Die Kiddies räumen auf, Kinderfasching mit Umzug 4
Neueibau
Goldener Stern
14 Uhr www.knk-Neueibau.de
6. Februar 2015 Teeny Party das ist klar, Feiern wir beim KNK
Jugendfasching 12 - 18 Jahre
Neueibau
Goldener Stern
17:17 Uhr www.knk-Neueibau.de
7. Februar 2015 Neues vom Hausmeister Querglich
Teil III, Wiederholungsveranstaltung mit Jochen Kaminsly
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr ausverkauft
13. Februar 2015 Fasching in Neueibau
Willi Schwabe packt die Weiber aus, die Jollys sind noch mal im
Neueibau
Goldener Stern
19:19 Uhr www.knk-Neueibau.de
15. Februar 2015 Kinder-Fasching Turnhalle Volkshaus Obercunnersdorf 14 Uhr www.knk-Neueibau.de
18. Februar 2015 Senioren-Fasching
Rückblick auf die Alten, hier krigst du keine Falten
Neueibau
Goldener Stern
17:17 Uhr www.knk-Neueibau.de
27. Februar 2015 Otto-Reutter-Dinner-Abend
von und mit Fritz Ullrich Schmidt
heiteres und nachdenkliches Kabarett nach dem Motto:
"In 50 Jahren ist (nicht) alles vorbei "
Eibauer Brauhaus
Inh. Martin Weise
Hauptstraße 214 A
02739 Eibau
03586 / 75 39 66 0
www.Brauhaus-Weise.de
info@brauhaus-weise.de
Einlass 18 Uhr Eintritt inkl. Abendbuffet und Begrüßungsgetränk: 33 €
Info´s wie immer unter 035 86 / 75 39 660
28. Februar 2015 Mundartabend mit Johannes Kletschka Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr  
  Ein Mundartabend mit Johannes Kletschka, Neueibau - unter anderem mit Erinnerungen an den Hetzwalder Mundartdichter Max Usemann, den Schöpfer der "Laderloatschn". Herbert Andert nannte ihn den Poeten unter den Oberlausitzer Mundartdichtern. Sein umfangreiches Schaffen ist leider in keiner Gesamtausgabe erschienen.
28. Februar 2015 Fasching in Neueibau
Die alten Säcke schließen zu, der Fundus hat bis November ruh, Alte Säcke Ball mit Dr. Taste
Neueibau
Goldener Stern
19:19 Uhr www.knk-Neueibau.de

März

31. Januar - 22. März 2015 Fotoausstellung "Zuhause am Kottmar" Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
  Der gebürtige Obercunnersdorfer ist passionierter Hobbyfotograf. Seit er im Alter von 10 Jahren einen alten Fotoapparat geschenkt bekam, lässt ihn dieses Metier nicht mehr los. Seit vielen Jahren hält er akribisch die verschiedensten Ereignisse seines Heimatortes mit der Kamera fest und dokumentiert diese für die Nachwelt. Gern werden seine Fotos für Veröffentlichungen u.a im Amtsblatt der Gemeinde sowie auf den Internetseiten gemeinde-kottmar.de verwendet. Mit dem Ausspruch „Posselt Hartmut hat bestimmt was“ ist er immer wieder gern genutzter Ansprechpartner, wenn Material für die Präsentation von Obercunnersdorf, nicht nur bei Ausstellungen, benötigt wird.
Als Mitglied im Heimatbund Obercunnersdorf setzt er sich natürlich zusammen mit den anderen Vereinsmitgliedern auch für die heimatkundliche Arbeit seines Vereins ein. Dabei ist sein jährlich erscheinender Fotokalender ein beliebtes Geschenk, der mittlerweile mit seinen bisherigen Ausgaben eine richtige kleine Ortchronik darstellt.
Hartmut Posselt ist dabei, wenn landschaftsgestalterische Maßnahmen auf dem Programm stehen und hat dabei u.a. bei der Erneuerung der Anlage am Schießberg und bei der Pflege am Sagenpfad mitgearbeitet. Schließlich liegen ihm die Wanderwege zum Kottmar sehr am Herzen. Sie sind ja der direkte Weg zu unserem Hausberg und die schnellste Verbindung zur Natur.
Die Ausstellung zeigt romantische und idyllische Motive aus dem Denkmalsort, und ist sicher Anregung für manch anderen Fotofreund, auch im neuen Jahr mal wieder mit der Kamera auf Pirsch zugehen. Reizvolle Ecken und Blickwinkel finden sich in den Dörfern der Oberlausitz allemal genug.
7. März 2015 Bierfässchenschießen Schützenhaus Niedercunnersdorf    
13. März 2015 Tag der offenen Tür im Kinderhaus Kinderhaus "Pfiffikus" Obercunnersdorf 15:30 Uhr  
14. März 2015 Wilhelm-Busch-Abend
"Helene in Szene",
Theaterreise mit Berndt Surholt
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
   
14. März 2015 Kabarett Turnhalle Neueibau    
21. März 2015 Irischer Abend Dance Hall
Kretscham Obercunnersdorf
   
26. März 2015 Mit Karasek durch Rübezahls Reich
Dia-Vortrag mit Heiner Haschke
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr im historischen Festsaal des Faktorenhofes
  Herr Haschke entführt uns in Rübezahls Bergwelt zwischen Elbquelle, Spindlerbaude und Schneekoppe hüben und drüben des Grenzkammes. Vorgestellt werden verschiedene Ringwanderrouten, die besonders für Natur- und Wanderfreunde zahlreiche Geheimtipps enthalten.
27. März 2015 Lichtbildervortrag
veranstaltet von den Natur- und Heimatfreunden Kottmarsdorf
Altes Schützenhaus Obercunnersdorf    
28. März 2015 Tanz in den Frühling in der "Krone" Obercunnersdorf Turnhalle Volkshaus Obercunnersdorf 19 Uhr  
29. März 2015 Frühlingssingen Dorfgemeinschaftshaus Walddorf    
29. März 2015 Frühjahrs- und Ostermarkt Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
   

April

4. April 2015
14 - 17 Uhr

Osterhasenfest
Osternestsuchen und Kinderüberraschungen
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
Ostereierschießen
Schützenhaus Niedercunnersdorf
Ostertanz
Turnhalle Neueibau

18. April 2015 Kabarett mit "Weltkritik"
"Des Wahnsinns fetter Beutel"
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr
25. April 2015 Walpurgisfeuer
Hexenfeuer
auf dem ehemaligen Hundesportplatz
im OT Neueibau  
26. April 2015 Modemarkt
Modeevent mit dem "Besonderen Modeladen Eibau"
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
13 - 17 Uhr;
Modenschau 14:30 Uhr

30. April 2015

Walpurgisfeuer

Neueibau Goldener Stern

Mai

1. Mai 2015 22. Löschangriff "Alte TS-8" FF Kottmarsdorf  
1. Mai 2015 Volleyballturnier Faustballplatz Walddorf  
1. Mai 2015 Familientag mit Kinderbelustigung Neueibau
Goldener Stern
 
2. Mai - 28. Juni 2015 "Derheeme und Anderschwuh"
Malerei von Hans Herbert Matthes, Ebersbach
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
Mo. - Fr.: 10 - 17 Uhr
Sa. / So. / feiertags 13 - 17 Uhr
14. - 17. Mai 2015 5. Int. Kettensägenschnitzertreffen Beckenberg Eibau  
22. - 24. Mai 2015 Depotfest der OFW Neueibau Depot der OFW Neueibau  
29. - 31. Mai 2014 Internationales Treffen der Dörfer
Präsentation der Gemeinde und ihrer Umgebindehäuser beim Besuch internationaler Gäste.
Gemeinde Kottmar  
31. Mai 2015
an jedem letzten Mai-Sonntag
Tag des offenen Umgebindehauses
Hotline 03583/7211-13; info@umgebindeland.de
In den Ortsteilen Eibau und Obercunnersdorf können zwischen 10 und 17 Uhr zahlreiche Umgebindehäuser besichtigt werden.
Nähere Infos werden zeitnah veröffentlicht.
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
Besichtigung: historisch saniertes Umgebindehaus mit barocker Malerei, Festsaal und Prunksaal
Informationen: STEG-Infostand zur Förderung des städtebaulichen Denkmalschutzes und Touristinformation im Faktorenhof zu allen Fragen des Aktionstages (ab 10 Uhr)
Handwerksvorführung: Tischlerei Kubitz, Dachdeckerei Rudolf + Hyronymus, Steffen Seidelmann Eibau - Sanitär-Heizung für Umgebinde, Zimmerei und Baubetrieb Richter Ebersbach
Kontakt: Frank Münnich, 03586/702051, Fax 03586/702057,
touristinfo@faktorenhof-eibau.de, www.faktorenhof-eibau.de
Ebersbach, Georgswalder Straße 1 - „Alte Mangel“

vorbildlich saniertes Umgebindehaus
Informationszentrum, laufend Führungen und Informationen zu geöffneten Umgebindehäusern in der gesamten Altstadt (unabhängig von den festgelegten Führungen). gesamtsaniertes Faktorenhaus (um 1770 erbaut), attraktive Verschieferung an der Giebelseite, Blockstuben und Mangelraum für öffentliche Veranstaltungen nutzbar, Ausstellungsraum mit Handwebstuhl, Dauerausstellung "DDR-Erinnerungen".
Angebot: Mitmachangebote für Kinder, Kaffee und Kuchen
Lage/Anfahrt: Ebersbach B 96, Einmündung Georgswalder Straße, Höhe Viadukt
Parken: direkt davor
Kontakt: Fremdenverkehrsverein "Am Schlechteberg e.V., Frau Graf, 02730 Ebersbach, Weberstraße 22, Tel. 03586/765590, 03586/763183

Juni

5. - 6. Juni 2015 Depotfest der Ortsfeuerwehr Eibau Depot Feuerwehr Eibau    
14. Juni 2015 Kfz-Oldtimerausfahrt zum Faktorenhof Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
Kfz-Ausstellung von 10 - 13 Uhr  
14. Juni 2015 Hähnewettkrähen in Neueibau Gaststätte Goldener Stern
Neueibau
   
20. Juni 2015 Sommersonnenwendfeuer Beckenberg Eibau 20 - 24 Uhr  
26 . - 28. Juni 2015 Fußballturnier Sporthalle Am Kottmar    
26 . - 28. Juni 2015 "Volks- und Traditionsfest" am Volkshaus Eibau anlässlich des 23. "Eibauer Bierzuges" am 29. Juni 2014 um 10 Uhr vom Gasthaus "Waldkretscham" entlang der B 96 zum Festplatz am Eibauer "Volkshaus" www.eibauer.de
Münch-Bräu Eibau GmbH
  jährliche Veranstaltung
Anmeldung
 

Freitag, den 26. Juni 2015

Eröffnungsparty zum 22. Historischen Bier- und Traditionszug

19 - 1 Uhr Festzelt: Eröffnungsparty der am "Bierzug" teilnehmenden Brauereien und der Vereine der Gemeinde Kottmar. Gäste sind herzlich willkommen!

20 Uhr: Einmarsch der Vereine, danach Parallelbieranstich der beteiligten Brauereien.

ab 21 Uhr: Tanzparty (Freier Eintritt bis 20 Uhr.)

Samstag, den 27. Juni 2015

5. Oberlausitzer Oldtimerwandern ab und an Festplatz am Volkshaus Eibau & Familiennachmittag mit buntem Programm

ab 8 Uhr: Treffen der Teilnehmer zur 5. Oldtimerwanderung quer durch die Oberlausitz

9 Uhr: Start zur Oldtimerwanderung

ab 14:30 Uhr Familiennachmittag mit buntem Programm

15 - 22 Uhr: Trödelmarkt im Volkshaus Eibau

ab 15 Uhr Ankunft der Teilnehmer der Oldtimerwanderung und Fahrzeugausstellung auf dem Festplatz

20:30 Uhr - open end großer Tanzabend im Festzelt mit "Jolly Jumpers" -
Freier Eintritt bis 20 Uhr.

Der "Bierzug"-Sonntag - 28. Juni 2015

8 - 18 Uhr Handwerkermarkt am und Trödelmarkt im Volkshaus Eibau

ab 8:30 Uhr Stellmanöver zum großen historischen Festumzug auf dem Straßen
des Ortsteiles Walddorf mit
musikalischer Begrüßung der Gäste und Teilnehmer am Gasthaus "Waldkretscham"

10 - 13 Uhr 23. "Historischer Bier- und Traditionszug"
ab Gasthaus "Waldkretscham" Walddorf entlang der B 96 zum Festplatz am "Volkshaus" Eibau.
Sprecherstellen befinden sich:
am Gasthof "Waldkretscham", am Standort „Mein Dorfladen" (ehemaliger NORMA-Markt), am Faktorenhof Eibau, an der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, am Landgasthof "Zum Hirsch"
Der Festumzug beginnt 10 Uhr!

12 - 16:30 Uhr "Eibauer Blasmusikfest"

freier Eintritt

17 Uhr Festgottesdienst in der barocken Dorfkirche zu Eibau
18 Uhr Tanzabend im Festzelt
gegen 22.30 Uhr Abschlussfeuerwerk am Beckenberg

Der Festplatz mit Festzelt befindet sich unmittelbar am Volkshaus Eibau. Parkmöglichkeiten sind ausgeschildert.

Flyer Festprogramm als PDF

Veranstaltungsprogramm_2015 (ca. 826.5 kByte)

  Wie die Eibauer fürs Bier auf die Straße gehen
Der verbürgte „Feldzug“ nach Walddorf ist heute alljährlich Thema des wahrscheinlich schönsten Festumzugs der Lausitz.
Es war an einem Märztag des Jahres 1693, als die Einwohner des Oberlausitzer Dörfchens Eibau geschlossen und mit Nachdruck zum Forsthaus ins Nachbardörfchen Walddorf zogen. Dort schenkte Förster Sieber Löbauer Bier aus, weil der Ort auf Löbauer Flur lag. Die Eibauer durften – da auf Zittauer Grundbesitz gelegen – nur Zittauer Bier trinken. So wollte es anno dazumal der Sechsstädtebund, der die Schankrechte in der Oberlausitz schlicht und einfach mit den Flurgrenzen regelte. Das aber wollten sich die Eibauer nicht gefallen lassen und demonstrierten auf ihre Weise für die freie Bierwahl.
300 Jahre später kam dem quirligen Walddorfer Bürgermeister Frank Münnich bei einem Glas Bier die Idee, den historischen Streit doch endlich bei einem öffentlichen Spektakel beizulegen. Mittlerweile hatte Eibau längst seine eigene Brauerei, und auch deren Chef fand die Sache großartig. Seitdem und bis heute ist der Eibauer Bierzug der wahrscheinlich schönste und größte Festumzug in der Oberlausitz. Zum 15. Mal ziehen Eibauer und Walddorfer am kommenden Sonntag gemeinsam los – aus rein praktischen Gründen inzwischen in umgekehrter Richtung, weil am Ziel in Eibau mehr Platz zum Feiern ist.
Rund 1500 Mitwirkende, 120 Pferde, eindrucksvolle Gespanne, Chöre, Kapellen und schöne Kostüme, Bäcker, die frischen Kuchen vom Festwagen reichen, Marktfrauen, die Würste und Brezeln verteilen und natürlich Bier, das aus unzähligen Fässern an die tausenden Zuschauer am Straßenrand gereicht wird – das alles, sagt Christfried Heinrich vom Organisationsteam, sei das ganz besondere Bierzugflair, eine Atmosphäre, die man regelrecht spüren, atmen und schmecken könne.
Die Brauereien übrigens marschieren im heutigen Bierzug in friedlicher Eintracht: Neben den Eibauern auch die Löbauer und die Zittauer, die Görlitzer und die Freiberger, die ein für allemal klarstellen: Der Bierstreit ist beigelegt.
www.Eibauer-Bierzug.de - Zitat SZ 21.06.07
27. Juni 2015 5. Oberlausitzer Oldtimerwandern Volkshaus Eibau ab 9 Uhr  
28. Juni 2015 22. Bierzug entlang der B 96 10 - 13 Uhr  
28. Juni 2015 anlässlich des Traditions- und Bierzuges Gottesdienst mit Posaunenchor Ev.-Luth. Kirchgemeinde
in der Kirche Eibau
17 Uhr  

Juli

4. Juli - 6. September 2015 "Was AugenBlicke sagen" - Fotografie und Lyrik
Arbeiten von Haiko Spottke
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
 
11. Juli 2015 Max-Langer-Abend
Erinnerungen an Max Langer in Geschichten und Anekdoten
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr
29. Juli 2015 Ausschank zum Abschlussfeuerwerk Jakobimarkt Neugersdorf  

August

4. Juli - 6. September 2015 "Was AugenBlicke sagen" - Fotografie und Lyrik
Arbeiten von Haiko Spottke
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
28. - 30. August 2015 Faustballtage am Kottmar Faustballplatz Walddorf
29. August 2015 Sommer-Lichterfest Turnhalle Neueibau

September

4. Juli - 6. September 2015 "Was AugenBlicke sagen" - Fotografie und Lyrik
Arbeiten von Haiko Spottke
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
 
4. - 5. September 2015 Neueibauer Oktoberfest Berglandarena Neueibau  
13. September 2015 Tag des offenen Denkmals Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
 
12. - 14. September 2014 Neueibauer Oktoberfest Berglandarena Neueibau  
26. September 2015 Kirmestanz Neueibau Goldener Stern  
27. September 2015 Herbstmarkt
Tag des Handwerks und der Ernte
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
11 - 18 Uhr
27. September 2015 Neueibauer Dorfkirmes
Kinderbelustigungen und Schwein am Spieß
Neueibau Goldener Stern  

Oktober

3. Oktober - 22. November 2015 Südlausitzer Motive
Malerei von Karl Weber, Zittau
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
Eröffnung: 2. Oktober 18 Uhr
10. Oktober 2015 Die Kaktusblüte (Kabarett) Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr
24. Oktober 2014 Oktoberfest im Dorfgemeinschaftshaus Turnhalle Neueibau  
29. Oktober 2015 Maikäfer, Igel und Co.
Buchlesung mit Dietmar Seitz
Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de
19 Uhr

November

7. + 8. November 2014 Lokalschau des Kaninchenzüchtervereins Eibau-Walddorf e.V. Volkshaus Eibau  
11. November 2015 Karnevalseröffnung
Schlüsselübergabe und Konstituierende Sitzung des närrischen Rates
Neueibau Goldener Stern 11:11 Uhr
14. November 2015 Fasching in Neueibau
Eröffnungsverantstaltung
Neueibau Goldener Stern  
28. + 29. November 2015 Neueibauer Rassegeflügelausstellung Dorfgemeinschaftshaus Neueibau  

29. November 2015

Weihnachtsmarkt
Weihnachtliches Flair im historischen Ensemble

Faktorenhof Eibau
info@faktorenhof-eibau.de
www.faktorenhof-eibau.de

11 - 18 Uhr

15 Uhr Wichteln
15:15 - 16:15 Uhr Bläserchor

29. November 2015 Weihnachtskonzert mit Björn Casapietra Kirche Walddorf

Dezember

13. Dezember 2015 öffentliches Weihnachtsprogramm Dorfgemeinschaftshaus Walddorf  
13. Dezember 2015 Neueibauer Weihnachtssingen Neueibau, ehemalige Schule 15 Uhr
19. + 20. Dezember 2015 Rassegeflügelausstellung mit Eibauer Taubenschau Gaststätte Goldener Stern
Neueibau