Informationen über Höhepunkte in Städten und Dörfern

Spreewälder Fischwochen

Lübbenau, Lehde, Boblitz, Leipe
Die Spreewälder Fischwochen sind eine Aktion  Lübbenauer, Lehder, Leiper und Boblitzer Restaurants und Freizeiteinrichtungen auf Initiative der Kahnfährgenossenschaft Lübbenau und Umgebung eG.
Die teilnehmenden Einrichtungen begrüßen Sie alljährlich im November mit vielschichtigen Angeboten rund um eine besondere Spreewälder Spezialität, nämlich dem Fisch.

Hier können Sie die billigste Tankstelle in Ihrer Nähe finden:

PLZ/Ort
Sorte
 

www.zentrale-oberlausitz.de Die Städte und Gemeinden der „Zentralen Oberlausitz“ stellen sich jetzt auf einer gemeinsamen Internetseite vor.

Tickets über die SZ bestellen für Orte von A - C

Karten für Veranstaltungen in Chemnitz unter chemnitz.htm

Festival Mitte Europa
Sitz: Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 6
01796 Pirna
Telefon: 03501/58530
E-Mail:
fme@festival-mitte-europa.de
Internet: http://www.festival-mitte-europa.com  

www.erzgebirgsbahn.de 

 

Vogelhochzeit

in der Böhmischen Schweiz
Pension Tokán /Balzhütten
Behemian Outdoor Sports
Tokán 81-44
CZ-40744 Chibská
P.O. Box 3
pension@Tokan.cz
www.behemianoutdoor.com  
Kanufahrten auf der Elbe, Höhlenfarten, Pferdreiten, im Winter gespurte Loipen, jeweils ab 11.11. bis Ende Februar Fahrt im Pferdeschlitten

Sport in Böhmen
Selber fahren - www.autodrom-most.cz 

Auf dieser Tour ist immer Grün
Ausflug zum Grünen Kreuz im Schluckenauer Zipfel - Tschechien
Zu Fuß oder mit dem Fahrrad – eine Wanderung zum Zeleny Kriz, dem Grünen Kreuz vom Schluckenauer Zipfel lässt sich beides gefallen.
Das Grüne Kreuz wird in mehrfacher Hinsicht seinem Namen gerecht. Es ist eine Wegkreuzung mit einem grün verzierten Jesuskreuz. Außerdem führt ein grün markierter Wanderweg dorthin. Dieser kreuzt sich mit der rot gekennzeichneten Route, die von Sluknov (Schluckenau) über Karlovo Udoli (Karltal) zu der über 500 Meter hoch gelegenen Wegkreuzung heraufkommt.
Der rot markierte Weg ist übrigens von der Stadt aus auch auf den Straßen nach Stare Krecany (Altehrenberg) oder . Kunratice (Kunnersdorf) und Brtniky (Zeidler) zu erreichen. Ein Radler fährt am besten durch Kunratice die Straße weiter bis zum grün markierten Weg, auf dem er über 500 Meter in westlicher Richtung zum Grünen Kreuz gelangt.
Lohnenswerter Abstecher zur Mandauquelle
Beim Kreuzbesuch lohnt der Abstecher zur Mandauquelle. Einfach der Straße nach Stare Krecany (Radweg 211) folgen, durch das ausgedehntes Waldgebiet, bis zu den ersten Häusern des Ortsteils Nove Krecany. Dort ist er wiedre, der viel genannte grüne Weg. Ein reichlicher Kilometer ist es nun zur extra ausgeschilderten Mandauquelle, bevor noch einmal gute zwei Kilometer zum Grünen Kreuz zurückzulegen sind.
Von dort kann man die Tour um einem weiteren interessanten Abstecher bereichern. Nur weitere knappe zwei Kilometer sind es bis zum höchsten Gipfel des Schluckenauer Zipfels. Auf den 608 Meter hohen Hrazeny (Pirsken), dem traditionellen Ausflugsberg der Sluknover Wanderfreunde, weist die grüne Markierung hinauf, die rote führt hinab, und zwar entlang der steilen Seite des "Ochsensteines".
Hier nutzt das Fahrrad wenig, doch bis auf diese Ausnahme sind alle anderen Wegstrecken recht gut befahrbar. Die Tour führt in das wohl größte zusammenhängende Waldgebiet des Schluckenauer Zipfels.
Das Bergdörfl Kunratice und das Grüne Kreuz liegen mitten darin. Darum ist die Route gerade in der Pilzzeit zu empfehlen. Da sollte der Hungrige jedoch die Finger lassen von grün, denn Grüne Knollenblätterpilze sind nicht unbedingt zu empfehlen.

Offene Obsthöfe www.obstbau-sachsen.de
Obsthof Rüdiger 01833 Helmsdorf bei Stolpen, Wesenitzstraße 9 (035973) 2 43 77
Becks Obstscheune (Becks Obsthof) 01809 (Dohna OT) Röhrsdorf bei Borthen auf dem Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt (0351) 27 04 84 55
Obsthof Borthen Griesbach & Sohn GbR, 01809 Borthen, Am Dorfplatz 2 (0351) 2 84 85 87
Obsthof Stein Neuborthener Bauernmarkt,01809 Borthen, Neuborthener Straße 14 (0351) 2 84 84 35
Gut Pesterwitz GbR 01705 Pesterwitz, Zauckeroder Straße 66 (0351) 6 50 25 13
Obstgut Sommer01665 Reichenbach Nr. 9 (0172) 3 51 30 33
Obstbau Dottermusch 04838 Jesewitz OT Wöllmen, an der B87 Richtung Gotha (034241) 5 03 58
Obstgut Seelitz 09306 Döhlen bei Rochlitz (03737) 4 22 13
Obst- und Gemüseproduktion Marienthal GmbH 08066 Zwickau, Äußere Dresdner Straße 29, Richtung Mühlsen (0375) 29 44 03
Stolle-Obst 02681 Schirgiswalde (03592) 38 03 89
Die Organisation Landesverband "Sächsisches Obst" e.V., Wolfshügelstraße 22, 01324 Dresden
(0351) 2 64 10 74, (0351) 2 64 10 75 - 19.09.04

Wer presst Saft?
Kelterei Sell: Steinbacher Weg 115 in Coswig, 0 35 23 / 7 74 96 00;
Öffnungszeiten: ganzjährig Fabrikverkauf Mittwoch 14 bis 18 Uhr, Obstannahme 18. August bis 30. Oktober: Mo bis Do 14 bis 18 Uhr;
Preise: Ernte-Preis (gegen Abgabe der jeweiligen Fruchtart) 0,37 Euro (0,7 Liter Apfelsaft), Werkverkauf 0,67 Euro (0,7 Liter Apfelsaft)
Kelterei Max Wustlich: Oberauer Straße 13 in Niederau, 03 52 43 / 3 25 71,
Öffnungszeiten: Warenausgabe und -annahme Mo bis Do 13 bis 18 Uhr;
Preise: Lohntausch (unter Abgabe der jeweiligen Fruchtart) 0,50 Euro (1 Liter Apfelsaft), Freiverkauf 0,72 Euro (1 Liter Apfelsaft)

Keltereien und ihre Literpreise für Lohntausch
Fruchtsaftkelterei Wustlich, Niederau, Oberauer Straße 13; montags bis donnerstags 13 bis 18 Uhr; gegen Abgabe kosten alle Saftsorten pro Liter 61 Cent; Apfelsaft 50 Cent, weil dort kein Zucker zugesetzt werden muss
Süßmostkelterei Biedermann, Käbschütztal, Mauna 2; montags bis mittwochs 15 bis 18 Uhr, sonnabends 9 bis 12 Uhr (nur zum Abholen); Literpreise für Kirschsaft 50, Apfelsaft 36, Quittensaft 39 Cent
Süßmost- und Weinkelterei Sell, Coswig, Steinbacher Weg 115; montags bis mittwochs, für die Apfelernte bis donnerstags 14 bis 18 Uhr; der Liter Apfel- und Birnensaft kostet 37 Cent, Kirsch-, Stachel- und Johannisbeernektar 50 Cent

Tauchen in Sachsen
Voraussetzungen: körperliche Fitness, ärztliches Gutachten (Herz-Kreislauf- Gleichgewichtssinn), sicheres Schwimmen, mindestens zehn Jahre alt
Tauchschein: mindestens fünf Theorie- und Praxismodule á zweieinhalb Stunden, vier Freiwasser-Tauchgänge, theoretische und praktische Prüfung
Profi-Empfehlung: Schnupperkurs belegen und erst danach anmelden, Probetauchen wird von fast allen Tauchschulen angeboten, z. B. Tauchschule Thomas Lenk: 20 Euro inklusive Ausrüstung. Infos unter:
www.tl-online.de  
Reviere (Auswahl): Meißen im Steinbruch / Steina in Steinbrüchen mit z. T. großer Tiefe / Vogelberg-Gewässer bei Kamenz mit guten Bedingungen für Anfänger / Horka mit guter Unterwasser-Sicht / das Wildschütz-Revier ist sehr tief (75 Meter) / Kulkwitzer See mit vielen Fischen / Hasenbruch bei Wurzen / Lissauer Steinbruch mit extra eingesetzten Stören / Steinbruch Bischheim-Häslich / Talsperre Poel / Steinbrüche bei Ammelshain / Bergwitz- und Helenesee
Infos und Kontakt:
www.tauchbasen.net / www.taucher.net  / www.vdst.de  / www.tauchen-sachsen.de

A d o r f

Winzige Schätze aus dem Fluss
Heimatmuseum. Adorf im Vogtland gruppiert ums schöne Perlmutt die Geschichte der Stadt.
Adorf ist ein hübsches 6 000-Seelen-Städtchen im oberen Vogtland, an der Weißen Elster auf halbem Wege (B 92) zwischen Oelsnitz und Bad Brambach gelegen. Stadtrecht hat der Ort seit 1293, dies in seinem Namen zu realisieren aber bis jetzt unterlassen. Goethe (1756 – 1832) war da auf dem Weg in die Böhmischen Bäder, und Karl Gotthelf Todt (1803 – 1852) war dort Bürgermeister, eh er in den sächsischen Landtag einzog und in die provisorische Regierung zu Dresden geriet, während des Maiaufstands 1849. Außerdem hat der Ort mit dem Freiberger Tor von 1773 das einzige erhaltene Stadttorhaus des Vogtlands aufzuweisen: ein Steintor nebst Wachstube auf einem L-förmigen Grundriss mit einem Fachwerkhaus obendrauf. Hier ist das Museum der Stadt untergebracht.
Schmuck und Knöpfe
Gegründet im Jahr 1953 als Sammlung zur Heimatgeschichte und 1955 eröffnet, ist es bis heute ein traditionelles Heimatmuseum geblieben. Passend zu den räumlichen Gegebenheiten steht es einer Kunst- und Raritätenkammer des Barock deutlich näher als den Vorstellungen moderner Museumspädagogik. Gut so! Die moderne Museumsgestaltung hat ihre Meriten, neigt aber dazu, den Eigenwert der Dinge zu unterschätzen.
Ein Schwerpunkt der Sammlung liegt auf der Adorfer Perlmuttwarenindustrie. Diese resultierte aus Vorkommen und Bewirtschaftung der Flussperlmuschel im Gebiet der Weißen Elster. Seit 1621 landesherrliches Regal, lag die Perlenfischerei 250 Jahre lang in den Händen der Oelsnitzer Familie Schmerler. Alle zehn Jahre wurden die Bänke abgesucht und die Beute nach Dresden gesandt, zwischen 1719 und 1879 knapp 23 000 Perlen. 1929 endete die Perlenfischerei, aber schon in den 1850ern beschrieb der Schriftsteller Franz Lubojatzky das Gewerbe als "sehr unbedeutend geworden", weil "das Wasser durch die vielen Fabriken zu sehr verunreinigt war". Die Fabriken waren Textilwerke, erst in Plauen, ab 1860 auch in Adorf.
Dass ein Schmerler begann, mit den Schalen zu experimentieren, lag nahe. In Zusammenarbeit mit ansässigen Handwerkern entstanden so erste Broschen, Ohrringe, Etuis und Geldbörsen. Abgesetzt wurden die Sachen im nahen Bad Elster, dann weltweit. Mit Erfolg: Schon 1856 deckten die heimischen Schalen den Bedarf nicht mehr, bis 1876 beschäftigten sechs Firmen 600 Arbeiter, teils in Fabriken, teils in Heimarbeit. Ab 1890 verdrängten Betriebe am Mississippi Adorf vom amerikanischen Markt, dann konkurrierten japanische Erzeugnisse in Europa. In der Folge verringerten Konzentration und Rationalisierung die Zahl der Betriebe und der Beschäftigten. Als 1982 der VEB Perlmuttschmuck Adorf wegen Devisenmangels die Produktion einstellte, gab es noch 20 Mitarbeiter. Seit 1991 sucht die "Kunsthandwerk adsour GmbH Adorf" den Neubeginn.
Selbstverständlich ist in der Ausstellung die mittlerweile streng geschützte Flussperlmuschel anwesend, mit ihren Schalen und eingelegt in Formalin. Sie hat die Form einer schwarzen und schrundigen Niere und gehört gewiss nicht zur Liga der niedlichen Tiere. Dazu kommen Forelle und Äsche, in deren Kiemen die Larven der Muschel schmarotzen, und die übrigen Perlmuttlieferanten aus aller Welt. Drumherum ist in überwältigender Fülle zu sehen, was sich wie aus Perlmutt machen lässt: Näpfe, Besteck und Nippsachen, Spielmarken, Knöpfe und Schmuck, Ein- und Auflagen aller Art an Rahmen, Kästchen, Musikinstrumenten und Religionsbedarfsartikeln.
Brände und Krieg
Perlmutt ist schön, aber auch ein schwieriges Material, das um seinen sparsamen Einsatz geradezu bittet. Ums Perlmutt gruppiert sich die Stadtgeschichte: Gründung und Grundriss, Brände und Krieg, Handel und Gewerbe, Vereinsleben und Industrie. Bürgermeister Todt, der vor dem Tor sein Denkmal hat, wird gewürdigt, nicht aber Goethe, dem am 3. Juli 1795 nur die Nasen der "Mädchens" ins Auge fielen.
Adorfs Geschichte, so stellt es sich dar, ist weitgehend Wirtschaftsgeschichte. Die Perlmuttwaren haben Adorf in ihrer Zeit bekannt gemacht, aber wichtiger war doch die Textilindustrie. Seit den 1890ern wurden am Ort Teppiche gewebt, um 1900 beschäftigte die Sächsische Kunstweberei Claviez AG an die 3 000 Arbeiter. Das weitläufige Werk aus roten Klinkern – bis 1990 VEB Halbmond-Teppiche Oelsnitz – steht an der Oelsnitzer Straße. Vorläufig allerdings leer.
Museum Adorf, Freiberger Tor, geöffnet Di - Fr 9 bis12 und 13 -17 Uhr, Sa 10 -12 und 13 -16 Uhr, So 13 -16 Uhr - SZ 28.10.05

A g n e t e n d o r f (Jagniatkow - Polen)

Der Zar wohnt an der Burg
Wanderung in Polen führt von Gerhart Hauptmann zu den alten Rittern von Kynast
Nur neun Kilometer ist die Strecke lang, 307 Meter geht es hinauf und hinab. Und drei Stunden ist der Wanderer unterwegs. Start und Ziel: der Gerhart-Hauptmann-Ort Jagniatkow (Agnetendorf).
Bis 1946 wohnte der Schriftsteller im "Haus Wiesenstein", heute Museum. Los geht die Wanderung an der Pension Koralowa Sciezka, die blaue Markierung weist den Weg, entlang der Straße ul. Mysliwska. Nach wenigen Minuten liegt die 1986 neu erbaute Gottes-Barmherzigkeits-Kirche ganz nah. Dort, wo sich das Wrzosowka (Heidewasser) mit der Brocz (Pratsch) vereinigt, führt eine Brücke über den Bach.
Am Ortsausgang, wo die grüne und die blaue Markierung zusammentreffen, biegt man scharf nach rechts von der Straße ab. Und wieder ist der grün markierte Pfad der richtige. Kurz kaum zu erkennen, führt er zu einem Wirtschaftsweg im hohen Buchenwald.
Hier gilt es, eine kleine Stützmauer zu überwinden. Der Zar (Herdberg) wird umrundet. Dann führt die Route hinab in den Piekielna Dolina (Höllengrund). Hier sieht man rechts oben die Gemäuer von Schloss Kynast. Achtung: Der Berg Chojnik (Kynast) liegt im Riesengebirgs-Nationalpark, und es gelten Schutzbestimmungen.
Am Fuße des 627 Meter hohen Kynast geht es weiter entlang der roten Markierung zur Burg. Oben angelangt, lohnt sich ein Abstecher nach links zum Wachstein. Es eröffnet sich ein schöner Ausblick nach Osten. Wieder auf dem Weg, nur wenig weiter, ist bald die Torbastei von Schloss und Burg Kynast erreicht. Eine Besichtigung bedeutet einen Ausflug in echtes Ritterleben. Dann ist grün der rechte Pfad, führt ins Tal des Chojniec (Kynwasser), das der Wanderer über die Zelazny Most überquert. Von hier erreicht man über einen flachen Ausläufer der Rudzianki (Eisenberge) in etwa zehn Minuten die ersten Häuser von Zachelmie Gorny (Ober-Saalberg).
Durch den als Lesne Laki (Kiesbrig) bezeichneten Wiesengrund geht es auf der blauen Markierung in Richtung Ortsausgang Jagniatkow.
Anreisen kann man mit dem Auto über Zittau, Bogatynia (Reichenau), Frydlant (Friedland), Swieradow Zdroj (Bad Flinsberg), Szklarska Poreba (Schreiberhau) und Piechowice (Petersdorf). Zackelfalles oder Kochelfalles sind unterwegs einen Abstecher wert.

A m t s b e r g / Z s c h o p a u

Oldiefreunde Erzgebirge, Herr Schubert, Telefon/Fax (03725) 2 28 00 oder (0174) 5 36 06 32, E-Mail: Schubert.Wili@t-online.de .

A r n s d o r f www.roadeagle-arnsdorf.de

Arnsdorf ist zudem erste Pilgerstation nach Görlitz auf dem ökumenischen Jakobspilgerweg. Wanderer können im extra eingerichteten Pilgerquartier übernachten.
Die Kirche in Arnsdorf öffnet täglich von 8 - 20 Uhr. Es stehen für Pilgergruppen Übernachtungsmöglichkeiten bereit. Der Verein für Kirchenbau und Dorfgeschichte feiert im nächsten Jahr sein zehnjähriges Bestehen.

 Kelterei Walther GmbH & Co. KG
Am Gewerbegebiet 2
01477 Arnsdorf bei Dresden
Telefon: 03 52 00 - 2 44 24
E-Mail: k.walther@walthers.de
Internet:
www.walthers.de

Traumblick ins Elbtal
Die Felsterrasse Belvedere bei Labska Stran lädt viele Wanderer ein, dort für eine Pause zu verweilen.
Warum in die Ferne schweifen, wo das Schöne liegt so nah? Dieses alte Sprichwort hat auch mit Blick auf die vielen wunderschönen Fleckchen entlang der Elbe seine Berechtigung. Ein reizvolles und nicht allzu fernes Ausflugsziel ist das "Belvedere", nahe des kleinen Ortes Labská Stran (Elbleiten), in der Nähe von Atnoltice (Arnsdorf) im Elbtal.
Bereits Anfang des 18. Jahrhunderts wurde dort auf einem etwa 180 Meter hohen Sandsteinfelsen, der sich direkt an der Elbe zwischen Decin (Tetschen) und dem Grenzübergang Hrensko (Herrnskretschen) erhebt, eine Terrasse geschaffen, die damals wie heute für Konzert- und Gesangsveranstaltungen genutzt wurde und wird.
Zu einem Besuchermagnet wurde das Ausflugsziel durch den guten Ausblick auf das Elbtal und den kleinen Ort Dolní Zleb (Niedergrund), sowie die herrliche Fernsicht in die Sächsische Schweiz. Von dort grüßen die markanten Gipfel des Zirkelsteins (384 Meter), der Kaiserkrone (351 Meter), die lange Kette der Schrammsteine (417 Meter) und auch eine Ecke des großen Winterbergs (536 Meter). Außerdem sind in den Felswänden bei Labska Stran die wohl schönsten und größten Höhlen des Elbsandsteingebirges zu finden (u. a. die so genannte Räuberhöhle).
Oberhalb der Felsterrasse mit einer in den Felsen gehauenen Nische, an der das Fürst–Clarysche Wappen noch erkennbar ist, steht das Hotel, das den gleichen Namen wie die Terrasse trägt: Belvedere.

Krankenhaus Arnsdorf
Infos unter
www.skh-arnsdorf.de

 Filmtheater
Markt 9
01477 Arnsdorf
Telefon: 03528 24183
E-Mail:
fia.dresden@vivity.de

Klapperkino im Pfarrhof

Dorfkirche

 Landkino

Alter Straßengasthof Schwarzes Roß

Adresse Wilschdorfer Straße 24, 01477 Arnsdorf Fischbach
Beschreibung 1773 errichtet in Fachwerkbauweise, 1903 geschlossen, hist. Bedeutung als Straßengasthof, fränk. Fachwerkbauweise noch erhalten, wenn auch stark beschädigt 
Ansprechpartner Leonhard Satlow, Tel.: 035955 755871

Dorfkirche

Adresse Hauptstraße, 01477Arnsdorf
Beschreibung älteste Teile vermutl. aus dem 14. Jh., Neuerrichtung nach Brand 1638, Kassettenbilderdecke von 1719, wiedergefunden 2001 
Ansprechpartner Herr Findeis, Förderkreis Bilderdecke,Tel.: 035200 23373

Ev.-Luth. Kirche

Adresse Friedensstraße 3, 01477ArnsdorfWallroda
Beschreibung kl. Dorfkirche von 1346, spätgot. Flügelaltar, 2 Bronzeglocken von 1410 
Ansprechpartner Birgit Müller, Tel.: 035200 23886

Geschwister-Scholl-Ecke mit Stein

Adresse Geschwister-Scholl-Straße, 01477 ArnsdorfKleinwolmsdorf
Beschreibung Anlage mit Denkmal, Entstehungszeit 1965 - 1967 
Ansprechpartner Otto Wittich, Tel.: 035200 20994

Hof Steyer

Adresse Großröhrsdorfer Straße 28, 01477 ArnsdorfWallroda
Beschreibung Vierseithof, 1830 als Wohnstallhaus erbaut, heute Kunstblumenmanufaktur u. Ausstellungsräume 
Ansprechpartner Heide u. Gerald Steyer, Tel.:035200 23950

Kirche des Sächsischen Krankenhauses

Adresse Hufelandstraße 15, 01477 Arnsdorf
Beschreibung Zentralbau im Jugendstil, 1912-13 erbaut 
Homepage http://www.kirche-radeberg.de/kirche-arnsdorf.htm
Ansprechpartner Pfr. Petzold, Tel.: 0351 4710012, E-Mail:rainer.w.petzold@t-online.de

Schulmuseum

Adresse Stolpener Straße 47, 01477Arnsdorf
Beschreibung im alten Grundschulgebäude 
Ansprechpartner Anita Lehmann,Tel.: 035200 23121
16.11. 18.30 Uhr Nachtwäscheball Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
22.11. 19 Uhr KCA-Lederhosenspaß Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
23.11. 18.30 Uhr Nachtwäscheball Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
28.11. 19.30 Uhr Bedrohte Vielfalt – unsere Wildbienen und ihr Schutz“.
Ein Vortrag mit Dr. Andreas Scholz.
Bibliothek Arnsdorf,
Plattenbauschule Arnsdorf,
Stolpener Straße 51
Bibliothek Arnsdorf
29.11. 19 Uhr Kalenderlieder
Chansons & Lieder mit Kai Tempel & Ralf Tauchmann
Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße 3
Kai Tempel
30.11. 14 Uhr Zipfelmützenmarkt Karswaldbad Arnsdorf Karswaldbad Arnsdorf e.V.
21.12. 21.12. Wintersonnwendfeier Karswaldbad Arnsdorf Karswaldbad Arnsdorf e.V.
25.12. ab 21 Uhr X-Max Party Clubhaus Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.

2020

16.01.2020 19 Uhr Neujahrsempfang der Gemeinde Arnsdorf Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße 3 Gemeindeverwaltung Arnsdorf
25.01.2020 ab 21 Uhr 90er Jahre Party Clubhaus Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.
31.01.2020 31.01. Teeniefasching Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße Traditions- & Schützenverein Fischbach e.V.
01.02.2020 19.30 Uhr Faschingstanz Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße Traditions- & Schützenverein Fischbach e.V.
08.02.2020 19 Uhr Faschingstanz Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
09.02.2020 14.30 Uhr Kinderfasching Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
14.02.2020 19 Uhr Faschingstanz - 90er Party Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
15.02.2020 18.30 Uhr Faschingstanz Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
16.02.2020 15 Uhr Faschings-Tanzcafè Ü50
(Seniorenfasching)
Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
20.02.2020 19 Uhr Weiberfastnacht Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
22.02.2020 15 Uhr Kinderfasching Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße Traditions- & Schützenverein Fischbach e.V.
22.02.2020 18.30 Uhr Faschingstanz Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
22.02.2020 ab 21 Uhr Rockabilly Party Clubhaus Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.
23.02.2020 15 Uhr Seniorenfasching Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße Traditions- & Schützenverein Fischbach e.V.
28.02.2020 18.30 Uhr 15. Turnier für Männerballette Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdor Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
29.02.2020 18.30 Uhr Faschingstanz - Auskehr Kultur- & Sozialzentrum des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf Karnevalsclub Arnsdorf e.V.
14.03.2020 19.30 Uhr Pappnasennachlese Dorfgemeinschaftshaus Fischbach, Wilschdorfer Straße Traditions- & Schützenverein Fischbach e.V.
14.03.2020 ab 21 Uhr Rock - Dance Party Clubhaus Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.
27.03. 2020 16 - 19 Uhr 15. Basar rund ums Kind Plattenbauschule Arnsdorf Arnsdorf hilft e.V.
28.03.2020 9 - 11 Uhr 15. Basar rund ums Kind Plattenbauschule Arnsdorf Arnsdorf hilft e.V.
11.04.2020 ab 21 Uhr Egg Dance Party Clubhaus Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.
30.04.2020 30.04. Großes Hexenfeuer Clubgelände Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.
22. - 23.05.2020   33. Rainday´s und Eagle Cup im Unimotorcycle Drag Race Clubgelände Wallrodaer Straße, Kleinwolmsdorf Road Eagle MC Arnsdorf e.V.
06.06.2020 06.06. Kinderfest Wallroda  
03. - 05.07.2020   Badfest Karswaldbad Arnsdorf Karswaldbad Arnsdorf Verein e.V.
14.07.2020 14.07. Kinderfest Plattenbauschule, Stolpener Straße Kulturverein Arnsdorfer Land e.V.
11. - 13.09.2020   Röderfest Wallroda Wallroda Feuerwehrförderverein Wallroda
02. - 04.10.2020   Fischbacher Kirmes Festwiese an der Stolpener Straße in Fischbach Dorfgemeinschaft Fischbach e.V.
30.10. 30.10. Halloweenfest Plattenbauschule, Stolpener Straße Kulturverein Arnsdorfer Land e.V.
31.11.2020 14 Uhr Zipfelmützenmarkt Karswaldbad Arnsdorf Karswaldbad Arnsdorf e.V.

A u e r b a c h

Waldpark Grünheide im Vogtland
waldpark_vogtland@t-online.de  
www.waldpark.de  
Telefon: 0 37 44 / 8 37 30
sportlicher Schwerpunkt u. a. m. mit Kunst- und Naturrasenplätzen, Drei-Felder-Sporthalle, Tennisplätze, Trimm-Dich-Pfad, Wellness-Oase, Campingplatz

St.-Laurentiuskirche: www.st-laurentius-auerbach.de und www.diakonie-auerbach.de