Informationen über Höhepunkte in Städten und Dörfern
geordnet von P - R

Hier können Sie die billigste Tankstelle in Ihrer Nähe finden:

PLZ/Ort
Sorte
 

www.zentrale-oberlausitz.de Die Städte und Gemeinden der „Zentralen Oberlausitz“ stellen sich jetzt auf einer gemeinsamen Internetseite vor.

www.umgebindeland.de  

www.tag-der-sachsen.de  
www.tag-des-offenen-denkmals.de
www.windbergmesse.de  
www.elbhangfest.de  
www.oekumenischer-pilgerweg.de  Wandern im Zeichen der Jakobsmuschel
www.lofthouse-dresden.de  
www.saechsisches-elbland.de  
www.felsendome-triebischtal.de  

www.gruene-wl.de  

www.traditionsbahn-radebeul.de  / www.hohwaldklinik.de
www.tc-radeberg.de  Radeberger Tanzclub
www.kino-radeberg.de  
www.chicago-jazzz.de  - Rödertal
www.erlebnispark-forellenhof.de  - "Forellenhof" Plohn/Vogtland - von der Fischgaststätte zum Erlebnispark
www.vvo-online.de  / www.bahn.de/umweltmobilcheck  autofreier Tag
www.spielmannszug-radeberg.de  
www.theater.cz  
www.diakonie-pirna.de  
www.klub-der-grossen.de
www.roederland.de - breites Infospektrum aus Tourismus, Kultur und Wirtschaft in Nordsachsen und Südbrandenburg. Grenzstädte sind Bad Liebenwerda im Norden und Bischofswerda im Süden.

Neue Regelung
Für Motorräder sind die Serpentinen zwischen Polenztal und dem Hockstein sonnabends sowie an Sonn- und Feiertagen gesperrt. Diese Sperrung gilt zunächst für ein Jahr.
Zitat SZ 10.04.07

http://www.gotoprague.com/?gclid=CM7Ehdvmy4kCFRz4XgodkG3pLg
Busreisen nach Prag, Veranstaltungen und vieles andere mehr

Lausitzer Fischwochen
das Faltblatt gibts über die MGO, Tzschirnerstr. 14a, 02625 Bautzen;
0180 / 5 65 05 60;
www.lausitzer-fischwochen.de  

Sachsen-Classic

  Juni - August 2012

Festival Mitte Europa
Sitz: Dr.-Wilhelm-Külz-Straße 6
01796 Pirna
Telefon: 03501/58530
E-Mail:
fme@festival-mitte-europa.de
Internet:
http://www.festival-mitte-europa.com  
www.festival-mitte-europa.com/start.asp  

Aktuelle Fahrplaninformationen über VVO-Hotline 0180-22 66 22 66 (6 Cent je Anruf/Festnetz) sowie an den Haltestellen der Linien

Drei Malgorzatas locken - Kooperation im Tourismus bahnt sich an / Tagesfahrten in die polnische Oberlausitz
Hoteliers und Tourismusfachleute aus der polnischen und sächsischen Oberlausitz wollen künftig kooperieren.
Seit vier Jahren ist "Eltur-Global" in der Gastronomie und im Hotelwesen tätig. Dahinter steckt Frauenpower, die dreimal den Vornamen Malgorzata trägt. "Unsere Firma ist ein Ableger des Kraftwerkes Turow, entstanden aus den Sozialabteilungen", erzählt Malgorzata Jaroszewska, Direktorin von Eltur-Global. "Jetzt können wir uns auf dem Markt behaupten. Deshalb suchen wir Kooperationspartner."
Endlich auch mal was anderes zeigen
Es gibt das Drei-Sterne-Hotel "Rychlo" nahe der tschechischen Grenze, das Restaurant "Kaprice" in Zgorzelec und das Erholungs- und Konferenzzentrum "Goldener Traum" bei Marklissa/Niederschlesien. Malgorzata Sliwko, Geschäftsführerin des Hotels, meint: "Wir könnten bei der Organisation von Tagesfahrten und Veranstaltungen behilflich sein. Wir können mal etwas anderes zeigen, östlich der Neiße."
Kontakt in Deutschland: Maria Marciniak, Telefon: 03583 / 70 27 73, E-Mail:
abmarciniak@t-online.de  
Kontakt nach Polen: E-Mail:
global@eltur-global.pl  / Internet: www.elltur-global.pl  - (SZ 02.08.04)
Kartenbestellungen: Geschäftsstelle "Sandstein & Musik", Maxim-Gorki-Str. 1, 01796 Pirna, 03501 / 44 65 72. In der Geschäftsstelle sowie beim Tourismusverband , 03 50 22 / 49 90, ist auch das Programmheft erhältlich. Preis: 3 Euro.
Zitat SZ 26.03.04
Von Wurzelsdorf zurück nach Annatal - Zwischen Riesen- und Isergebirge
Für Eisenbahnfans und Zugrückfahrer ein Abstecher hinauf zur ehemaligen Grenzstation Korenov (Wurzelsdorf), bekannt auch als Polubny (Polaun) oder Zelene udoli (Grüntal) unternommen (10,2 km – 699 m ü. NN). Wer den Zug nicht nutzt, geht zur Rechtskurve zurück (10,7 km) und die Serpentine abwärts. Bei der gleich folgenden Linkskurve ist ein Restaurant (10,8 km).
Die Straße biegt nun bei der Polizeistelle etwas links, bei der Baude "Sandra" rechts. Hier ist Vorsicht geboten: Linker Hand zweigt der zunächst noch unmarkierte Planweg ab (11,4 km)!
Wir besuchen aber erst noch 100 m geradehin das Restaurant "Martinske udoli (Martinsthal)". Dann kehren wir zum Planweg zurück (11,6 km) und wandern rechter Hand zum Wegweiser nahe der Iserbrücke mit der abbiegenden roten Trasse (11,8 km – 621 m ü. NN). Rechts der roten Markierung folgend gelangen wir über die Wölbebrücke wieder aus dem Iser- ins Riesengebirge. Nach den Bauden (12,0 km) gelangen wir über den Freiplatz und hin zur Birkengruppe mit rotem Querbalkenzeichen. Nach einer zweimaligen Wildbachquerung mit Linkskurve steigt der Waldweg immerfort weiter an. Besonders steil ist die Trasse bei der hohlwegartigen Rechtsdrehe (12,5 km). Bei der unklaren Wegegabelung auf der Höhe geht es auf dem linken Ast weiter zum Wald-Wiesen-Rand (12,9 km). Diesen linker Hand emporsteigend sind wir bald am Ww Mytini (Strickerhäuser – 13,3 km – 738 m ü. NN).
Wir folgen der roten Marke auf der Straße (Taxistand beim Bahnhof, Buszubringer) wieder hinab zur Bergbaude "Diana" (14,8 km – 660 m ü. NN)). Hier beim Ww können wir die rote Markierung verlassen und auf einem blau markierten Pfad steil hinab zur Fernstraße E 65 steigen (15,1 km – 641 m ü. NN). Diese wird links versetzt überschritten, eine Höhenkoppe erreicht und dort halbrechts den Fahrweg hinab ins schöne, von der Mumlava (Mummel) durchflossene Anenske udoli (Anna-Tal) gewandert. In diesem reizvollem Tale mit den vielen Privatpensionen hat man überhaupt nicht den Eindruck, in einem der sehr belebten Ferienzentren zu sein. Ziemlich am Anfang lohnt ein Blick in einen Garten mit Zapfengestaltung. Der mit Zapfen verkleidete Nistkasten birgt ein "Geheimnis"! Vorbei an der Johannesquelle gelangen wir zur unteren Station des Sesselliftes (16,5 km – 660 m ü. NN) auf den Certova hora (Teufelsberg – 1 021 m ü. NN).
Zusatzinfo unter (0351) 4 71 48 02
RÖDERTAL - Sprechzeiten LANDRATSAMT
Montag 8.30 bis 12.00 Uhr
nachmittags nach Vereinbarung
Dienstag 8.30 bis 12.00 Uhr
sowie13.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch Sprechzeit nach Vereinbarung
Donnerstag 8.30 bis 12 / 13 bis 18 Uhr
Freitag 8.30 bis 12.00 Uhr
Die Außenstelle Rbg. ist zu erreichen:
Sozialamt 03528-46 21 23
Zulassungsbehörde 03528- 46 21 30

 Tauchen in Sachsen
Voraussetzungen: körperliche Fitness, ärztliches Gutachten (Herz-Kreislauf- Gleichgewichtssinn), sicheres Schwimmen, mindestens zehn Jahre alt
Tauchschein: mindestens fünf Theorie- und Praxismodule á zweieinhalb Stunden, vier Freiwasser-Tauchgänge, theoretische und praktische Prüfung
Profi-Empfehlung: Schnupperkurs belegen und erst danach anmelden, Probetauchen wird von fast allen Tauchschulen angeboten, z. B. Tauchschule Thomas Lenk: 20 Euro inklusive Ausrüstung. Infos unter:
www.tl-online.de  
Reviere (Auswahl): Meißen im Steinbruch / Steina in Steinbrüchen mit z. T. großer Tiefe / Vogelberg-Gewässer bei Kamenz mit guten Bedingungen für Anfänger / Horka mit guter Unterwasser-Sicht / das Wildschütz-Revier ist sehr tief (75 Meter) / Kulkwitzer See mit vielen Fischen / Hasenbruch bei Wurzen / Lissauer Steinbruch mit extra eingesetzten Stören / Steinbruch Bischheim-Häslich / Talsperre Poel / Steinbrüche bei Ammelshain / Bergwitz- und Helenesee
Infos und Kontakt:
www.tauchbasen.net  / www.taucher.net  / www.vdst.de  / www.tauchen-sachsen.de  

Informationen: www.vss-pirna.de und 03501/ 78 10 10

P a n s c h w i t z - K u c k a u

www.marienstern.de

Der Umwelt- und Lehrgarten ist Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen 12 bis 18 Uhr geöffnet. Außerdem gibt es täglich Führungen durch das Kloster. Treff dazu ist 13 Uhr am Löwenbrunnen. Ebenfalls täglich kann man im Pavillon Produkte landwirtschaftlicher Erzeuger kaufen.

P a p p e n d o r f   

P a u l s d o r f / bei Dippoldiswalde

Wochenendangebote im Kletterpark Sherwood Forest – Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf 2012

Förderverein Talsperre Malter
www.erlebnis-talsperre.de  

E-Mail: info@wasserwacht-paulsdorf.de ; 0151 / 15 30 14 18
www.wasserwacht-paulsdorf.de

Hotel & Restaurant Paulsdorfer Hof
Paulsdorf, Am Mühlfeld 1
01744 Dippoldiswalde
Tel: 03504 / 64580
Fax: 03504 / 645858
E-Mail:
paulsdorfer-hof@t-online.de

Fitness-Studio Olaf Haufe, Talsperrenstraße 60
Interresierte melden sich bitte im
Fitness-Studio Olaf Haufe
01744 Dippoldiswalde
OT Paulsdorf, Talsperrenstraße 60
Telefon/Fax: 03504/614991
www.haufe-fitness.de/

18. März 2018 ab 14 Uhr
15. Anbaden an der Talsperre Malter

Schwimmen in den Frühling
Strandbad Paulsdorf
5 Euro, inkl. 1 Essen und Heißgetränk
Fragen + Info:
info@wasserwacht-paulsdorf.de
29. März 2018 Saisonstart - Auf gehts in den Kletterwald
Saisonstart des Sherwood Forest

Auf geht's in den Kletterwald, endlich wieder Aktivitäten für Jung und Jünger an der frischen Luft
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
31. März - 2. April 2018 Osterhase im Sherwood Forest
Auch in diesem Jahr hat sich der Osterhase am Sonntag und Montag bei uns angemeldet und kleine Leckereien auf dem Parcours und dem Boden versteckt.
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
10. Mai 2018 Vatertag im Sherwood Forest
Heute stehen die Herren der Schöpfung im Mittelpunkt.
Von daher gibts für jeden Vater ein Freibier. Natürlich erst nach dem Klettern.
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
13. Mai 2018 Muttertag im Sherwood Forest
Für alle Mütter gibts heute eine kleine Überraschung - also kommt unbedingt mit euren Mamas zum Klettern in den Sherwood Forest.
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Pausldorf
1. Juni 2018 Kindertag im Sherwood Forest
Heute gibt es für jedes Kind eine kleine Überraschung
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
9. Juni 2018 Open Air Nachtklettern
mit DJ A-Dur, leckeren Drinks und Speisen
Erlebnis- und Waldseilpark
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
23. Juni 2018 Sonnenwendfeier
Wie im vorherigen Jahr wird dieses Fest durch den Jugendclub Malter organisiert. Informationen dazu erhalten Sie rechtzeitig.
Veranstaltung des KHVM e. V.
13. - 15. Juli 2018 Malter in Flammen und Sherwood Forest
Am Samstag gibt es kleine Leckereien an unserem Bistro, Spiele für kleine und große Abenteuerer und Schnupperbogenschießen.
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
14. - 15. Juli 2018 Malter in Flammen
Wir laden Sie zu einem großen Spektakel rund um die Talsperre ein.
Näheres wird noch durch die WTE GmbH bekannt gegeben.
Veranstaltung des KHVM e. V.
1. September 2018 10 - 13 Uhr
Kindersachenflohmarkt im Sherwood Forest
Info und Anmeldung für einen Verkaufsstand (5 Euro) bitte per Email an
info@erlebnis-waldseilpark.de
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
16. September 2018 Bogenschießturnier im Sherwood Forest
Der Sheriff von Nottingham ruft sein Gefolge zum Bogenschießturnier mit tollen Preisen sowie Ruhm und Anerkennung.
Erlebnis- und Waldseilpark
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf
31. Oktober 2018 Saisonabschluss - Auf gehts in den Kletterwald
Erlebnis- und Waldseilpark Paulsdorf
Am Wald
01744 Dippoldiswalde OT Paulsdorf

P e i t z

www.fischereimuseum.de

http://www.fischerfest-peitz.de/index.php?content=highlight / http://www.spremberger-heimatfest.de/

P e s t e r w i t z

Wer Lust hat, etwas mit Kräutern auszuprobieren, ist neben den Veranstaltungen mittwochs -freitags von 10 -18 Uhr und sonnabends von 10 -12 Uhr auf dem "Salvia"-Hof in Pesterwitz, Dorfplatz 10, willkommen.

CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig - Pesterwitzer Büro - Dorfplatz 1
Anmeldung unter 0351/6585635 oder klaus.braehmig@wk.bundestag.de

Gut Pesterwitz
Zauckeroder Straße 6
01705 Freital

Die Plantage des Gutes Pesterwitz liegt am Jochhöh. Geöffnet ist täglich von 8 bis 18 Uhr. Das Kilo Erdbeeren kostet 1,80 Euro. (SZ 19.06.06)

Daten zur Pesterwitzer Sankt Jakobus-Kirche
Die Pesterwitzer Sankt Jakobus-Kirche wurde 1906 nach Plänen vom bekannten Sächsischen Kirchenbaumeister Woldemar Kandler (1866 bis 1929) aus Klotzsche gebaut. Der Architekt zeichnete auch für den Bau der Sankt Nicolai Kirche in Wilsdruff und für die Peter-Pauls-Kirche in Dresden Coswig verantwortlich.
Der Vorgängerbau musste nach 430 Jahren infolge Baufälligkeit 1905 abgerissen werden. Damals versahen hier Pfarrer Fritz Otto Schimpf, Kantor Karl Ernst Holfert und Kirchendiener Ernst Richard Roll ihr Amt.
Die Orgel in der Sankt Jakobus-Kirche wurde 1993 vom Orgelbauer Georg Wünning aus Großolbersdorf erbaut. Zuvor stand in der Kirche eine 1906 gebaute Jahnorgel. Georg Wünning übernahm für den Neubau den Prospekt aus der alten Orgel.
In der Sankt Jakobus-Kirche werden seit Jahren regelmäßig die Pesterwitzer Konzerte veranstaltet. Es traten auch schon Größen wie der Liedermacher Gerhard Schöne auf. (SZ)

 

Markenzeichen Weinlaub
Die Sonnenscheinkeramik feierte zehnjähriges Jubiläum 2006.

Sonnenscheinkeramik, Zauckeroderstr. 7, 01705 Pesterwitz, Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-12 Uhr

 

Niederer Hof - Schafstall Pesterwitz
Zauckeroder Str. 6
01705 Freital

P h i l i p p s d o r f  - Filipov (CZ)

Filippsdorf
Geistliche Orgelmusik jeden Sonntag um 14 Uhr
 

P ö h l - Talsperre Vogtländische Schweiz

Veranstaltungsplan 2014 hier

P ö h l a

Ab 30. Juni 2007 kann man wieder ins Bergwerk einfahren!
Einfahrt 3000 Meter weit in den Berg – nun für Nichtbergleute möglich

 
www.zinnkammern.de

Wintersport - Skilift Pöhla 
Öffnungszeiten und Preise
Samstag und Sonntag
13.00 - 16.30 Uhr
Mittwoch, Freitag und Samstag
Nachtliften 19.00 - 21.30 Uhr
Halbtagskarte: Erwachsene 5,00 €
Kinder 3,50 €
Kinder bis 5 Jahre Eintritt frei
Nachtliften Erwachsene 4,00 €
Kinder 3,00 €
Kinder bis 5 Jahre Eintritt frei
Für Verletzungen sowie Schäden an der Ausrüstung wird vom Betreiber keine Haftung übernommen.

Rene Weißflog

08352 Pöhla

Bergstraße

0172 5994 192

rene.weissflog@t-online.de

Gartenheim Pöhla (Speisegaststätte / Restaurant)
Paul-Schneider-Straße 9
08340 Schwarzenberg
+49 (0)3774 820145

Zinnkammern Pöhla

Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla
Luchsbachtal 12
08340 Schwarzenberg
Veranstalter:
Verein Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla e.V.
Luchsbachtal 12
08340 Schwarzenberg
Telefon: 03774 81078
Telefax: 03774 81079

2017

jeden Donnerstag 19 Uhr Die Hell Cat’s 99/II.
Skatturnier mit den “Ostsachsenbuben”
Darttraining!

Erbgericht Polenz, Polenztalstraße 74 in 01844 Neustadt in Sachsen OT Polenz
7. Oktober 2017 20 Uhr
Einlass: 19 Uhr
Kirmestanz

Erbgericht Polenz, Polenztalstraße 74 in 01844 Neustadt in Sachsen
10. Dezember 2017
15 Uhr
Weihnachtskonzert "Weihnachten steht vor der Tür"
Erbgericht Polenz, Polenztalstraße 74
01844 Neustadt in Sachsen OT Polenz
Veranstalter: Heimatchor Polenztal
30. Dezember 2017 10 - 17 Uhr
"Rauhnacht"

im Gesindehaus Polenz
weitere Infos folgen
Veranstalter:
Festverein 750 Jahre Polenz e. V.

Nachtflohmarkt im Sportforum

P o m m r i t z

Eine Übernachtung vor Ort ist möglich. Anmeldungen für Übernachtungen werden unter (035939) 8 13 85 entgegengenommen.

Thomas Hieke, Ökolandbau Pommritz, Haus Nr. 6, 02627 Pommritz.

Lernwerkstatt Philosophie nach Anmeldung offen - Pommritz
Die Lernwerkstatt für Philosophie und Ethik im Saal des Gutes Pommritz ist nur nach Voranmeldung zu besichtigen. In der Ausstellung werden Führungen angeboten. Für Gruppen werden auch Programme zusammengestellt. Für die Kleineren gibt es viel Spaß im Klang-Ei und im Spiegelhaus sowie auf dem Gelände des LebensGutes.
Anmeldungen unter (035939) 80176 - www.lernwerkstatt-philosophie.de (Zitat SZ 09.08.08)

P o s s e n d o r f - www.possendorf-helau.de

sanierte Holländer-Windmühle
www.muehlenverein-sachsen.de

einmal im Monat
Frauen treffen sich zum Erfahrungsaustausch, die als Tagesmütter Kinder betreuen

jeden 2. Mittwoch im Monat
"Treffpunkt Tagesmutter" - Erfahrungsaustausch

Computerkurse für Menschen mit Handicap
Zielgruppen: Die TCD GmbH sucht Menschen mit verschiedenen Arten geistiger und körperlicher Behinderung, die Computerkenntnisse erlangen wollen. Je nach ihren Bedürfnissen und Wünschen sollen speziell zugeschnittene Angebote erarbeitet werden.
Finanzierung: Die Einrichtung will weiter prüfen, welche Fördermöglichkeiten je nach Behinderung gewährt werden. Da Teilnahmegebühren von den meisten Interessenten voraussichtlich schwer zu zahlen sind, werden außerdem Sponsoren gesucht.
Kontakt: TCD GmbH, Standort Possendorf, Hauptstraße 8; 03 52 06 / 247-0 (Frau Effenberg),
www.tcd.de Zitat SZ 30.05.05

Ein technisches Denkmal erstrahlt wieder in altem Glanz. Die Triangulationssäule und ihr Umfeld sind fertig saniert.
Zugegeben, es ist etwas abstrakt. Wozu braucht man denn eine Sandsteinsäule, die weder den Weg weist noch an irgendetwas erinnert. Genau so eine Säule steht aber auf der Goldenen Höhe im Possendorfer Ortsteil Rippien. Vor 140 Jahren, als sie aufgestellt wurde, spielte sie jedoch eine wichtige Rolle. Als Fixpunkt diente die schmucklose Konstruktion aus Sandstein der Landesvermessung. Nach dabei verwendeten Methode der Triangulierung (Messen eines Dreiecksnetzes) heißt die Säule bis heute Triangulationssäule. - SZ 01.06.05

www.teichfliegen.de

P r a g / T s c h e c h i e n

www.theater.cz - Prager Theater / www.prag.cz - offizieller Kurs beim Wechseln

www.czechcentres.cz/dresden

Kelten-Siedlung im Grenzgebiet zu Sachsen entdeckt
Prag. Im böhmisch-sächsischen Grenzgebiet haben tschechische Archäologen eine ihren Angaben nach bedeutende Kelten-Siedlung entdeckt. Im Naturschutzgebiet "Böhmische Schweiz" seien u. a. Knochen und eine Feuerstelle gefunden worden, sagte ein Wissenschaftler gestern der Nachrichtenagentur CTK: "Nirgendwo in Tschechien lässt sich besser forschen, wie die Wohnstrukturen aussahen, als die Jäger zu Landwirten wurden." Vermutlich werde der Fundort künftig für Touristen hergerichtet. (SZ 14.07.05)

Katalog bewahrt die Erinnerung
Ein Katalog zur böhmisch-gotischen Kunst dokumentiert in Tschechisch eine Schau auf der Prager Burg.

Die auf der Prager Burg gezeigte Ausstellung „Karl IV. – Kaiser von Gottes Gnaden“ mit gotischer Kunst aus Böhmen hat einen sehr großen Widerhall gefunden (die SZ berichtete). Wer sie nicht besuchen konnte, dem bleibt wenigstens ein Stück vom Schaugenuss in Form eines tschechischsprachigen Kataloges mit dem Originaltitel „Karel IV. – cisar z bozi milosti“.
Der Katalog wurde bearbeitet und herausgegeben vom Kurator der Ausstellung Dr. Jiri Fajt (Prag/ Leipzig). Er bietet beste und fundierte Auskünfte, ist doch der Autor durch seine frühere Tätigkeit in Prag und durch zahlreiche Publikationen als Kenner des Themas ausgewiesen.
Der Katalog ist analog der Prager Ausstellung in fünfzehn thematische Bereiche gegliedert, so zum Beispiel „Der Aufstieg des Geschlechtes der Luxemburger“, „Die neue Hoffnung – der Luxemburger Prinz Karl IV.“, „Die St. Veits-Kathedrale in Prag“, „Die goldene Stadt – bedeutendes Zentrum des Kunsthandwerks“, „Der schöne Stil“ und „Sigismund von Luxemburg – König von Böhmen“.
Jeder Themenbereich ist mit einer kurzen Einleitung versehen, dann werden die Ausstellungsexponate des jeweiligen Bereichs der Reihe nach vorgestellt. Dabei sind die Beschreibungen der einzelnen Exponate sehr kurz gehalten, es wird die Herkunft und der jetzige Besitzer des Exponates angegeben, aber es werden keine einzelnen weiterführenden Literaturangaben gemacht. Die Ausstellungsexponate sind nicht vollständig, aber zu einem großen Teil in sehr guten Farbbildern wiedergegeben.
Eine kurze Literaturübersicht am Ende des Kataloges gibt dem interessierten Leser wertvolle Hinweise zur weiteren Beschäftigung mit der Kultur und Kunst Böhmens zurzeit der Luxemburger, und das auf allgemeinverständlichem Niveau.
Insgesamt bietet der Prager Katalog eine kurze, aber gut verständliche Übersicht über die Ausstellung und ist somit zu einem wichtigen Nachschlagewerk geworden. Vor allem bewahrt er die Erinnerung an die leider mittlerweile zu Ende gegangene Exposition.
Gewisse Grundkenntnisse der tschechischen Sprache und/oder eine Grundlagenkenntnis der böhmischen Geschichte und Kunst sind für die Lektüre des Kataloges allerdings empfehlenswert.
Neben dem Katalog wird übrigens auch eine kostenlose, so genannte „edukativni CD-ROM“ angeboten. Auf dieser (allerdings ebenfalls tschechischsprachigen) CD-ROM findet man nicht nur die Texte und Bilder des Ausstellungskataloges, sondern auch viel informatives und interessantes Material zur Geschichte und Kunst Prags und Böhmens darüber hinaus.
Ein deutschsprachiger Band zur Prager Ausstellung ist vom Deutschen Kunstverlag München angekündigt worden, aber leider bisher nicht erschienen.
Originalsprachige Angaben zum tschechischen Katalog zur Ausstellung in Prag 2006: „Karel IV. : cisar z bozi milosti ; kultura a umeni za vlady poslednich Lucemburku 1347 - 1437“/Jiri Fajt. – Praha: Sprava Prazkeho hradu, 2006. – 126 Seiten, zahlreiche Abbildungen. ISBN 80-86161-98-6, 290 Kronen (etwa zehn Euro).
Der Autor ist Leiter des wissenschaftlichen Altbestandes der Christian-Weise-Bibliothek in Zittau. - Zitat SZ 15.06.06

Gymnasium F.X. Šalda Liberec
Weitere Infos:
www.kulturnijaro.cz
www.kulturfruehling.org.

P r e t z s c h e n d o r f

Per Mausklick durch Pretzschendorf
Internet. Nach langer Abstinenz ist die Gemeinde wieder im weltweiten Datennetz präsent.

Rund ein Jahr lang war die Pretzschendorfer Internetpräsenz eine Baustelle. Doch seit wenigen Tagen ist der Aufbau beendet. Informativer denn je fand die Gemeinde wieder Anschluss ans Zeitalter moderner Kommunikationstechnik.
Knapp 3 000 Euro ließ sie sich ihren neuen Internet-Auftritt kosten, gibt Hauptamtsleiterin Ute Edel Auskunft. Neben aktuellen Bekanntmachungen der Gemeinde und Informationen zur Veranstaltungen gehört zur neuen Homepage auch ein umfassendes Bürgerinformationssystem. "Es soll den Bürgern Behördengänge erleichtern bzw. ersparen", erklärt Bürgermeisterin Kerstin Winkler. Möglich machen letzteres vor allem die als PDF-Dokumente abrufbaren Formulare, zum Beispiel für die Anmeldung eines Kindes in der Kita.
Aber auch Satzungen können per Mausklick nachgelesen werden. Eine umfangreiche Gemeinde-Statistik lässt kaum noch Fragen offen. Unter dem Punkt Tourismus und Freizeit finden sich viele gute Tipps für Touren zu Fuß oder per Rad durch die Gemeinde und ihre Umgebung; auch Infos zu Gästezimmern fehlen nicht.
Die neue Internetpräsenz ist ein deutlicher Fortschritt. Beim Gästebuch – und nicht nur da – landet man vorerst allerdings auf einer Freitaler Seite. Aber das soll sich bald ändern, versichert Ute Edel. www.pretzschendorf.de - Zitat SZ 30.03.05

www.Grundschule-Pretzschendorf.de

Touristeninformation im Pretzschendorfer Gemeindeamt
Wer Auskünfte über Wanderwege oder Sehenswürdigkeiten im Gemeindegebiet benötigt, kann sich seit kurzem an die Gemeindeverwaltung wenden. Im Rathaus in Pretzschendorf wurde eine Touristeninformation eingerichtet. Hier sind auch Karten für Wander-, Rad- oder Reittouren erhältlich sowie Broschüren und Souvenire. Beliebte Ausflugsziele im Gemeindegebiet sind u.a. die Talsperren Klingenberg und Lehnmühle, das Tal der Wilden Weißeritz oder der Tharandter Wald. - (SZ 22.04.06)

Pretzschendorfs Narren
Karten über Tankstelle Pretzschendorf bzw. 035058/41482 oder
www.fcp-he-he-he.de

Der Pferdekopf zeigt den Weg
Was im Forst schon gut funktioniert, kommt jetzt auch auf den Wegen im freien Land – eine Ausschilderung für Reitwege.
Nur noch wenige Tage, dann zeigt sich das Reitwegenetz im Weißeritzkreis auch in der Natur. "Zuerst werden ab 18. April im Raum Pretzschendorf die Reitwege ausgeschildert", informiert Eckhard Geißler aus Beerwalde. Er und sein Kollege Roland Klaß aus Reichstädt erarbeiten unter dem Dach des Landschaftspflegeverbands Osterzgebirge und Vorland das Reitwegekonzept für den Weißeritzkreis. 15 Zentimeter breite quadratische Zeichen mit einem Pferdekopf werden den Reitern ihre Wege zeigen. 310 Stück davon warten schon bei der Osterzgebirgischen Landschaftspflege GmbH in Elend bei Dippoldiswalde auf ihren Einsatz.
Der Hauptreitweg führt von Neurehefeld bis zum Grillenburger Wald. Dort treffen sich mehrere Wege und schließen auch Routen in die Nachbarlandkreise Meißen und Freiberg an. Zwei Querwege in Ost-Westrichtung ergänzen den Hauptweg. Der eine kommt von Röhrsdorf und führt an Kreischa vorbei über die Dippser Heide und Paulsdorf bis Höckendorf. Der zweite beginnt an der Schäferei in Lauenstein und führt über die Ladenmühle bis zur Putzmühle, wo er bei Schellerhau auf den Hauptweg stößt. "Ein dichtes Netz von Regionalreitwegen haben wir im Raum Schmiedeberg und Pretzschendorf", sagt Geißler.
"Teilweise sind wir auch auf Probleme gestoßen", sagt Geißler. Einige schöne Ecken für die Reiter bleiben Inseln. Im Poisenwald, bei Goppeln und bei Possendorf gibt es Reitmöglichkeiten. Aber den Planern gelang es nicht, eine Verbindung zum großen Reitwegenetz herzustellen. Für die Umgebung von Freital laufen noch Absprachen, um günstige Wege rings um die Stadt zu finden.
Die Beschilderung wird weiter geführt im Raum Hartmannsdorf und im oberen Kreisgebiet. Sie kostet rund 17 000 Euro und soll bis Juli abgeschlossen sein. "Wir haben mit den Gemeinde Protokolle erstellt, wo die Schilder hinkommen. Danach wird dann gearbeitet", erzählt Geißler. Manche Zeichen haben eine Kilometerangabe, andere einen Richtungspfeil.
Geißler arbeitet schon länger an dem Vorhaben. Erst hatte sich der Förderverein für soziale Projekte in Altenberg der Aufgabe angenommen, schon dort war er dafür zuständig. Später wechselte er zum Landschaftspflegeverband Osterzgebirge und Vorland, wo er das Projekt weiterführt.
Reiten steht neben Wandern und Radfahren im Tourismuskonzept für den Weißeritzkreis, das letztes Jahr neu vorgelegt wurde. 550 Pferde und eine Reihe von Reiterhöfen im Landkreis sind ein wirtschaftliches Potenzial. Aber die Studie bemängelt den derzeitigen Zustand: "Aktuell sind die Reitangebote noch wenig bekannt und werden nicht systematisch vermarktet."
Das ändert sich jetzt. Denn das Reitwegekonzept enthält ja keine neuen Wege. Da wird nichts gebaut. Die Arbeit des Teams beim Landschaftspflegeverband bestand darin, die vorhandenen Wege zu erfassen und die rechtlichen Möglichkeiten zu klären, welche Routen die Reiter nehmen dürfen. "Privatwege fielen aus. Nur mit einer öffentlichen Widmung geht das", sagt Geißler. Die Schilder mit dem Pferdekopf sind der erste Schritt, die Wege bekannt zu machen.
Der nächste ist eine Reitwegekarte. "Dafür werden wir in den nächsten Wochen die Absprachen treffen", sagt Katrin Bachmann, die beim Kreisentwicklungsamt in Dippoldiswalde dafür zuständig ist. "Dabei sind aber auch die Reiterhöfe mit gefragt. Die bisherige Arbeit am Konzept überstieg die Möglichkeit einzelner Höfe, aber jetzt müssen sie mit einsteigen. Sie leben ja auch davon."
Pferdemaut beim Forst
Der Forst ist hier einen Schritt voraus. "Wir haben seit Mitte der 1990er Jahre ein Reitwegenetz erarbeitet", sagt Peter Branz, Leiter des Forstamts Altenberg. Wer beispielsweise die Hochwaldstraße in Richtung Falkenhain fährt, kann die Markierungen sehen: Weiße Pferdeköpfe, die dort an Bäume gesprüht sind.
Der Landesforst hat günstigere rechtliche Voraussetzungen. Ihm gehören seine Wege, so konnte er eine Pferdemaut einführen. Reiter können beim Revierförster gelbe Anhänger kaufen, zu denen es bei den Revierförstern für 35 Euro Jahresmarken oder für 3,50 Euro Monatsmarken zu kaufen gibt. "Der Preis richtet sich nach dem Aufwand für die Instandhaltung der Reitwege", sagt Branz. Wer die Gebühr bezahlt hat, darf dann in ganz Sachsen auf den landeseigenen Wegen mit seinem Pferd traben und galoppieren.
- Zitat SZ 07.04.05

2017

Pretzschendorfs Narren
Karten über Tankstelle Pretzschendorf bzw. 035058/41482 oder www.fcp-he-he-he.de

P r i e s t e w i t z
Ortsteile:
Altleis, Baselitz, Baßlitz, Blattersleben, Böhla, Böhla Bhf., Döschütz, Gävernitz, Geißlitz, Kmehlen, Kottewitz, Laubach, Lenz, Medessen, Nauleis, Piskowitz, Porschütz, Priestewitz, Stauda, Strießen, Wantewitz, Zottewitz

2004
100. Bestehen des Rassegeflügelvereins Priestewitz

Verwaltung
Staudaer Straße 1
01561 Priestewitz
Tel: (0 35 22) 5 11 40
Fax: (0 35 22) 51 14 14
E-Mail:
Gemeinde@priestewitz.de

Grundschule Priestewitz
Ringstraße 40
01561 Priestewitz. OT Lenz
Tel./Fax 035249/ 7 19 99
post@grundschule-priestewitz.de
www.grundschule-priestewitz.de
 

  P r o s c h w i t z 

P r ö s i t z

Künstlergut Prösitz e.V.
Dorfstraße 1
04688 Prösitz
Tel.: 034385 5 13 15
Fax: 034385 5 24 47
E-Mail:
KGP.Schulz@t-online.de
http://www.kuenstlergut-proesitz.de
jeden Donnerstag:
jeweils 17.30 - 20.30 Uhr
Plastikkurs für alle Interessierten
Änderungen vorbehalten

P u l s e n

Kulti-Landgasthof, Pulsen
  01609 Röderaue

P u r s c h w i t z

Purschwitzer Altartuch ist fast 170 Jahre alt
Die Purschwitzer Kirche besitzt das älteste in der ganzen Lausitz erhaltene Parament mit sorbischer Inschrift. Als Paramente bezeichnet man das Altartuch und den Pultbehang. Die Inschrift lautet „Pschez Lubosz teje Woßady ton 4.te Octobera 1840“, zu Deutsch „Durch die Liebe der Gemeinde den 4.ten Oktober 1840“. Am 4. Oktober 1840 wurde Heinrich August Krüger Pfarrer in Purschwitz. Seine Amtseinführung dürfte der Anlass für die Paramentsstiftung gewesen sein. „Unter den Gemeindemitgliedern wurde damals wahrscheinlich Geld gesammelt, um diese wertvollen Tücher anschaffen zu können“, vermutet der heutige Pfarrer Andreas Sureck.
Er ist stolz darauf, dass in seiner Kirche liturgische Textilien mit einem besonderen Seltenheitswert vorhanden sind, wenngleich das Sorbische heute kaum noch eine Rolle in seiner evangelischen Gemeinde spielt. „Alle zwei Monate hält der sorbische Superintendent Jan Mahling in Purschwitz Gottesdienste in seiner Muttersprache ab“, sagt er. Die Zahl der Besucher sei mit den Jahren immer mehr zurück gegangen und habe sich bei 15 bis 17 Teilnehmern eingependelt.
Insgesamt sind in der Purschwitzer Kirche fünf Paramente in den unterschiedlichen liturgischen Farben vorhanden. Das Parament mit der sorbischen Inschrift ist in Grün gehalten. Grün als die Farbe der Hoffnung ist die liturgische „Alltagsfarbe“ und wird an allen regulären Tagen des Kirchenjahres benutzt. Neben den grünen Paramenten besitzt die Purschwitzer Kirche welche in Schwarz, Weiß, Violett und Rot. Die schwarzen werden allerdings nicht mehr benutzt, weil sie durch den häufigen Gebrauch bei Beerdigungen zu zerschlissen sind. Weiße Paramente werden ausschließlich zu Hochfesten wie Weihnachten und Ostern verwendet. Violette Tücher, als Sinnbild für die Übergangszeit, werden in den Wochen vor Weihnachten und Ostern angelegt. Rot als Farbe des Blutes und Sinnbild des Heiligen Geistes wird zu Pfingsten und am Karfreitag verwendet.

Paramente wurden restauriert

Die grünen Tücher mit der sorbischen Inschrift sind vor sechs Jahren restauriert worden. Andreas Sureck ist der Restauratorin Erna Tschipke dafür sehr dankbar. In Schlesien geboren, hatte die heute 73-Jährige einige Zeit in Neu-Belgern gelebt. Als Diakonisse war sie dann viele Jahre in Wuppertal tätig. „In monatelanger Arbeit hat sie die fast unleserlichen Stickereien wieder in Ordnung gebracht“, lobt Pfarrer Sureck. Dafür habe sie nicht einmal eine Bezahlung genommen. „Wir haben ihr zum Dank einen Reisegutschein geschenkt“, sagt der Geistliche. Er betont, dass seine Gemeinde die regulären Preise für eine Restaurierung beziehungsweise eine Neuanschaffung von Paramenten gar nicht aufbringen könnte. „Dafür muss man nämlich mit vier- bis fünfstelligen Summen rechnen“, erklärt er. (SZ 16.08.08)

P u s c h w i t z

Töpferei in Puschwitz
www.toepferei-barchmann.de

P u t z k a u

Putzkauer Geschäfte in 178 Strophen
Zum dritten Mal gibt Familie Lange den „Putzkauer Kalender“ heraus. Der Streifzug durch Handwerk und Gewerbe findet darin sein Ende.

Der Putzkauer Viadukt besteht im nächsten Jahr 130 Jahre. Dass das ortsbildprägende Bauwerk überhaupt gebaut wurde, ist einem Grundstücksstreit zu verdanken. Denn beim Bau der Eisenbahnlinie Bischofswerda – Zittau konnte man sich über Landabtretungen an der Wesenitz nicht einigen. Um die Trasse trotzdem bauen zu können, wurde das Tal durch das etwa 400 Meter lange Viadukt überbrückt. – Nachzulesen ist das wie vieles andere über das Dorf in Vergangenheit und Gegenwart im soeben erschienenen „Putzkauer Kalender 2008“. Es ist der dritte Almanach, den die Putzkauer Familie Lange auf eigene Initiative – und eigenes finanzielles Risiko – herausgegeben hat.
Von Brigitta Lange stammen die meisten Texte, darunter der gereimte „Streifzug durch Handwerk und Gewerbe einst und jetzt“, der Käufer des Kalenders schon in den vergangenen beiden Jahren in Erstaunen setzte, wie viele Geschäfte es früher im Ort gegeben hatte. In diesem dritten Kalender endet der Streifzug, mit dem Brigitta Lange Durchhaltevermögen beweist: Auf 716 Zeilen fügte sie 178 Strophen aneinander und setzte so zirka 100 Putzkauern ein Denkmal.
Roland Lange, der einst eine Druckerei in Wilthen betrieben hatte, übernahm die Gestaltung des Kalenders. Die meisten aktuellen Fotos stammen von Michael Lange, einem der beiden Söhne des Paares. Texte des Heimatforschers Roland Paeßler, des Ornithologen Dieter Riedrich, von Margitta Nass und Pfarrer Jens Bulisch sowie historische Aufnahmen, darunter vom Jagdschloss am Valtenberg und der Valtenbergbaude, ergänzen den Begleiter durch 2008.
Mit dem Kalender, vor allem aber mit dem Streifzug durch Handwerk und Gewerbe wolle sie dem Dorf etwas hinterlassen, sagt Brigitta Lange. „Sonst bleibt nichts erhalten, weil es in Vergessenheit gerät“, befürchtet die agile 72-Jährige. Und Spaß habe es auch gemacht, den Kalender herauszugeben. Freude, die sich beim Blättern auf den Betrachter überträgt – ganz gleich, ob er den Blick vom Sandberg zum Valtenberg genießt, am Mahlteich eine Rast einlegt oder sieht, wie die Feuerwehrkappelle vor fast 60 Jahren vor Friedrichs Gasthof aufspielte.
Den Kalender gibt es für 7,80 Euro in der Bäckerei Thomschke am Putzkauer Viadukt zu kaufen. (Zitat SZ 16.10.07)

Q u a t i t z

Berühmte Quatitzer erhalten Denkmal
Am Sonnabend wird um 15 Uhr auf dem Dorfplatz (Jeschützer Straße/Ecke Dahlowitzer Straße) ein Denkmal wieder an die Öffentlichkeit übergeben. Es ehrt zwei Quatitzer Söhne, die es später zu großem Ruhm brachten.
Andreas Gärtner (1654-1727) wurde als Mechaniker und Modelltischler von August dem Starken bekannt. Einige seiner Modelle stehen im mathematisch-physikalischen Salon im Dresdner Zwinger. Der zweite Geehrte ist der sorbische Wissenschaftler Prof. Dr. Otto Lehmann (1874-1952). Da beide Männer Sorben sind, wird am Sonnabend auch die Festrede von einem Vertreter des Sorbischen Instituts Bautzen gehalten.
„Wir sind sehr froh, dass das Denkmal, das 1992 vor der ehemaligen Schule in Quatitz abgebaut und eingelagert wurde, nun wieder einen würdigen Platz erhält“, sagt der Vorsitzende des Klubs der Natur- und Heimatfreunde, Bernd Gloxyn. (SZ 12.06.07)

Q u i t z d o r f am See
http://www.quitzdorf-am-see.de/seite1.htm

1. August 2003
Abenteuerspielplatz Sproitz wurde übergeben

12. Juni 2004
Erster Park Sachsens am Stausee Quitzdorf
Vertrag für Nordic-Walking-Strecken unterzeichnet - Einweihung

Lausitzer Fischwochen Angel-Termine
Angelteich Petershain
Teichwirtschaft Petershain
Inh. Armin Kittner
Dorfstraße 27
02906 Quitzdorf am See OT Petershain
Telefon: 035893/6416
Internet:
www.teichwirtschaft-kittner.de

Angel-Termine Kreba-Fisch GmbH
ganzjährig
Talsperre Quitzdorf (ca. 700 ha Wasserfläche), Erlaubnisscheine für Tag- und Nachtangeln bei der Kreba-Fisch GmbH bzw. im Landhotel "Zum Heideberg" Kollm erhältlich
Kreba-Fisch GmbH
Hoyerswerdaer Straße 18
02906 Kreba
Telefon: 035893/6243
Internet:
www.kreba-fisch.de

R a b e n a u

Stadtverwaltung Rabenau
Markt 3
01734 Rabenau
Tel. 0351 649820
Fax 0351 6498211
Kontakt
Öffnungszeiten
Di 09-12 Uhr und 13-18 Uhr
Do 09-12 Uhr und 13-16 Uhr
Fr 09-12 Uhr (Kasse: 09-11 Uhr)
Sprechzeiten Bürgermeister:
Di 09-12 Uhr und 13-18 Uhr

Hotel "Rabenauer Mühle":
Auf der Bahnhofstraße 23 in Rabenau kann man nach telefonischer Voranmeldung ( 0351 / 4 60 20 61) für 5 Euro pro Stunde an jedem Wochentag die Sauna nutzen.

Förderverein Biathlon Osterzgebirge
Gegründet: Februar 2003
Mitglieder: gegenwärtig 150, davon 30 Betriebe
Adresse: Gebirgsblick 15, 01734 Rabenau/OT Karsdorf
Spendenkonto: Förderverein Biathlon Osterzgebirge, Ostsächsische Sparkasse Dresden
Kto.-Nr. 3 010 003 624
BLZ 850 503 00
www.biathlon-osterzgebirge.de

St. Egidienkirche
01734 Rabenau

Stuhlbau- und Heimatmuseum
Lindenstraße 2
01734 Rabenau
Tel./Fax: 0351/6413611
Di - Do 10 - 16 Uhr, Fr 10 - 14 Uhr, Sonn- u. Feiertags 13 - 17 Uhr geöffnet o. nach Voranmeldung
Tel. 0351 / 649820 o. 6413611
Holz in seiner Schönheit und Vielfalt
Die Ausstellung ist seit dem 10. Oktober 2004 geöffnet.

Stühle aus Rabenau für die Nation
Taufe. Das Rabenauer Stuhlbaumuseum heißt seit kurzem Deutsches Stuhlbaumuseum.
Mit seinem musealen Maschinenpark hat der Stuhlbaumeister Kurt Aehlig (1900-2001) seine Heimatstadt postum an die Spitze der modernen deutschen Museumslandschaft befördert. Nach dem Einbau der Werkstatt in der Rabenauer Stuhlbau-Sammlung fanden Museumsbeirat und Stadtväter die Zeit reif für einen neuen Namen, denn Rabenau stellt über 400 Jahre Stuhlbautradition so dar.
Rabenau hat einen Sonderstatus im Gewerbe. Schon 1720 schreibt ein gewisser Hofgeograph Zürner: „Rabenau, hier ist merkwürdig, dass fast alle Einwohner Stuhlmacher sind.“ Und daran hatte sich bis ins 19. Jahrhundert fast nichts geändert. Das belegen die Unterlagen im Museum.  
  vier Stunden in der Woche geöffnet – sonntags, von 13 bis 17 Uhr. Wer sich vorher anmeldet, kann auch wochentags eine Führung kriegen. Den Rundgang übernehmen dann die Ehrenamtlichen vom Museumsbeirat. Etliche stammen selbst aus dem Stuhlbau- und Holzhandwerk.

Geöffnet So und feiertags 13-17 Uhr, oder nach Absprache 0351/6413611 (Zitat SZ 26.03.07)

R ä c k e l w i t z (Worklecy in sorbisch)

Sorbisches Dorfensemble Höflein

Einladung zum Walking für Jung und Alt in Räckelwitz
Der SV Viktoria lädt alle, die nach einem sportlichen Ausgleich suchen und ihren Winterspeck loswerden möchten, jeden Dienstag um 18 Uhr zum Walking ein. Dies bedeutet forciertes, zügiges Gehen mit betontem Armeinsatz. Sonja Heiduschke erwartet alle Interessenten zum Start jeweils auf dem Pausenhof der Schule. (Zitat SZ 19.04.05)

R a d d u s c h

Slawenburg in Raddusch (Lausitz): Sie ist eine Nachbildung der Burgen, die der slawische Stamm der Lusizi im 9. und 10. Jahrhunder in der Niederlausitz baute. Der Innenhof der Wallanlage ist rd. 1000 Quadratmeter groß. Im März 2003 wurde die gesamte Anlage der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

www.slawenburg-raddusch.de
03226 Raddusch
Zur Slawenburg 1
(035433) 555 22

http://www.greenline-hotel.de/hotel_packages_angebote_arrangements_spreewald.aspx - Goldener Herbst in Raddusch (buchbar ab 1.8.2007)
Anfahrt und Wegbeschreibung zum Hotel Spreewaldhafen in Raddusch im Spreewald

R a d i b o r (Sorben) bei Bautzen

Zum Osterreiten Parken auch künftig zwei Euro
Auch künftig werden Besucher, die das traditionelle Osterreiten in Radibor erleben wollen und dazu mit dem Auto anreisen, zwei Euro Parkgebühren bezahlen müssen. „Wir haben das bisher schon so gehandhabt, unter anderem um die Ordner zu entschädigen“, sagt Bürgermeister Vinzenz Baberschke. Nun steht die Regelung auch auf dem Papier, denn der Gemeinderat hat jetzt eine Parkgebührenordnung für Großveranstaltungen beschlossen. Jedes Jahr werden am Ostersonntag in Radibor 500 bis 700 Autos gezählt, für die weist die Gemeinde Wiesenflächen zum Parken aus. (SZ 18.07.07)

Gemeinde erweitert die Öffnungszeiten im Amt
Jeden dritten Sonnabend im Monat
öffnen drei Ämter der Gemeindeverwaltung zusätzlich die Türen. Der Bürgermeister und Mitarbeiter des Einwohnermeldeamtes sowie der Kämmerei sind von 8:30 - 11:30 Uhr zu sprechen. Hintergrund dieses zusätzlichen Services der Verwaltung ist die Bitte vieler Pendler, ihre Angelegenheiten in der Gemeinde klären zu können, ohne dafür Urlaub nehmen zu müssen, hieß es in Radibor. (Zitat SZ 05.09.07)

R a d o m i e r z y c e (Radmeritz - Polen)

Schloss wird Konferenzzentrum
Stift Joachimstein zählte einst zu den schönsten Bauwerken seiner Art in der Oberlausitz
Stift Joachimstein in Radomierzyce (Radmeritz) liegt etwa 10 km südlich von Zgorzelec, unmittelbar gegenüber von Hagenwerder. Das Schloss ist über einen Weg zu erreichen, der gleich hinter dem deutsch-polnischen Grenzübergang rechts abgeht.
Ein romantischer, von uralten Bäumen gesäumter Weg lädt zu einer Wanderung um die Wasserschlossanlage ein. Hinter den Mauern sind Sand- und Steinhaufen sowie Betonmischer zu erkennen. Nach dem die aus den 20er Jahren des 18. Jahrhunderts stammende Anlage, die einst zu den schönsten Bauwerken ihrer Art in der Oberlausitz zählte, lange Zeit vernachlässigt wurde, wird der Komplex seit einigen Jahren saniert und restauriert. Die Fassade des Hauptgebäudes erstrahlt bereits in historischen Farben. Ein modernes Konferenzzentrum soll hier entstehen. Eigentümerin des "Palac Radomierzyce" ist eine in Warschau lebende Polin.
Das Schloss ist ab 1708 errichtet worden. Als Standort wählte man eine künstlich angelegte Insel an der Einmündung der Wittig in die Neiße. Schon vorher hatte sich an dieser Stelle ein Wasserschloss befunden, das abgerissen wurde. Für die Entwürfe zeichnete wohl der Oberlandbaumeister Johann Friedrich Karcher verantwortlich. Wissenschaftlich belegt ist das allerdings nicht. Auch Matthäus Daniel Pöppelmann legte Entwürfe vor, die allerdings nicht berücksichtigt worden. Das Schloss zieren nach den Angaben einer deutsch-polnischen Tafel, die heute am Eingang steht, zwölf Kamine. Die Innenräume werden von 52 mächtigen Türen geschmückt (so viel wie Wochen im Jahr) und durch 365 Fenster (so viel wie Tage im Jahr).
Bauherr war Joachim Sigismund von Ziegler und Klipphausen, ein Kammerherr Augusts des Starken, der sein gesamtes Vermögen einbrachte und ein adeliges Fräuleinstift einrichtete. "Hier konnten zwölf evangelische Fräulein aufgenommen werden, die schuldlos in eine wirtschaftliche Notlage geraten waren", erzählt Dietmar Ridder von der Unteren Denkmalschutzbehörde. Die Damen mussten allerdings ihre adelige Abstammung über vier Generationen nachweisen. Dem Stift stand eine Hofmeisterin vor.
Bei Kriegsende wurde die Schlossanlage geplündert
In wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet das Stift, als wesentliche Teile der sächsischen Oberlausitz 1815 an Preußen fielen. Das Schloss blieb bei Sachsen, während die Ländereien fortan zum Königreich Preußen gehörten. Ein Staatsvertrag regelte schließlich das Problem. Die letzten Fräuleins wurden am Ende des verlorenen zweiten Weltkrieges vertrieben. Das Schloss wurde geplündert und gehörte fortan zum polnischen Staat, der es lange Zeit für seine Grenztruppen nutzte.

R a d v a n e c (Tschechien)

www.krystofovoudoli.cz

R a s c h a

italienisches Restaurant "Tevere" an der B 96 mit dem Namen - Restaurant "Tevere"
Die - Sa 11 - 14 und 16 - 23 Uhr sowie sonntags durchgehend 11 - 23 Uhr
Pizza, Pasta, Salate, Fleischgerichte, italienische Getränke und in der warmen Jahreszeit selbst hergestelltes italienisches Eis will Rino in Rascha anbieten. Helfen wird ihm in der Küche Giuseppe, ein Kumpel. "Die Pizza aber mache ich selbst", betont er. Erlebnisgastronomie ist das, was er seinen Kunden bieten möchte. "Ich will den Menschen zeigen, wie die Italiener in ihrer Heimat leben", sagt er. - Zitat SZ 29.08.03

R a t h m a n n s d o r f

www.gaesteverein-rathmannsdorf.de

R a t h e w a l d e

R e c h e n b e r g

Kontakt: 037326/1227 Horst Neubert; 03727/8800 Rechenberger Brauerei, Andreas Maier.
http://www.brauerei-rechenberg.de - http://www.museumsbrauerei.de - http://www.oldtimertreff.de

R e h e f e l d

Jugendclub
Ansprechpartner: Katharina Ihle, Steinbergweg 1, Tel.: 035057/ 50175, e-mail:
carpediem17178@aol.com für Leute, die mitmachen wollen.
Der Jugendclub hat 15 Mitglieder von 17 bis 30 Jahren. Regelmäßiger Treffpunkt ist das Vereinshaus, Alter Schulweg 12 in Rehefeld-Zaunhaus. Zurzeit treffen sich die Clubmitglieder immer an Sonntagabend ab 21 Uhr.

Moosmännchen grüßt
Märchenhaft. In Neurehefeld wurde am Sonnabend ein Sagenpark eröffnet.
Tief unten, mitten im Kahleberg bei Altenberg, leben die Moosmännchen. Sie tragen lustige, grüne Filzhüte und sind auch sonst ganz und gar in moosgrüne Sachen gehüllt. Eines dieser legendenhaften Moosmännlein verirrte sich am Sonnabend nach Neurehefeld. Hier, nur einen Steinwurf von der Grenze zu Tschechien entfernt, eröffnete am Wochenende der Sagenskulpturenpark.
Acht überlebensgroße Sagenfiguren aus mächtigem Holz zieren von nun an den kleinen Park am Waldhaus in Neurehefeld. Da steht zum einen der Einsiedler, welcher laut der Legende in der Dippoldiswalder Heide gehaust haben soll. In unmittelbarer Nachbarschaft steht die Sagenfigur weißes Fräulein. Eine junge Frau, die noch auf dem Felsvorsprung zwischen der Roten Weißeritz und dem Oelsabachtal nächtens umher geistert.
Geschaffen hat die Sagenfiguren aus dem Weißeritzgebiet der Künstler Olaf Klepzig. Schon vor vielen Monaten sind die Gestalten in seiner Werkstatt in Rabenau entstanden, ohne dass Klepzig ihre spätere Verwendung kannte. "Es gab eine Ausschreibung für die Figuren, und den Zuschlag sollte das Projekt mit der besten Idee bekommen. Unserer Konzept vom Sagenskulpturenpark hat dem Künstler gut gefallen, und jetzt stehen die Figuren hier bei uns in Neurehefeld", sagt Monika Rasehorn vom Verein Förderung sozialer Projekte im Osterzgebirge. Der Standort des Skulpturenparkes ist Ausgangspunkt für bekannte Wanderwege, wie dem Europawanderweg oder der internationalen Ski-Magistrale. Bis zum Herbst soll hier zusätzlich ein überdachter Wander- und Reitplatz entstehen", fügt sie hinzu.
Den Tag der Eröffnung haben sich auch viele tschechische Wanderer nicht entgehen lassen. Beim Aufbau des Parks dachten die Projektmacher an die Nachbarn. Alle Erklärungen zu den Figuren sind auf Deutsch und Tschechisch geschrieben. Ein erster Schritt in die richtige Richtung, wie Landrat Bernd Greif findet. "Wir werden fortan touristisch gemeinsame Wege mit Tschechien gehen und uns verstärkt als Gesamtregion vermarkten", sagte der CDU-Politiker.
Das Amateurtheater Spielbühne Freital erweckte zur Eröffnung in einem Sagenprogramm die Legenden rund um die Weißeritztäler zum Leben. Im Programm zeigte sich das Männlein einem Wandersmann und zauberte vor den Augen des Publikums eine Sage nach der andere aus der Luft. "Eins, zwei, drei – Sage vom Nixenturm komm herbei", rief das Moosmännchen in den Himmel. Gleich darauf schwebten zwei Nixen in türkisen Gewändern über die Wiese. Der Wandersmann staunte am Ende nicht schlecht über den Sagenreichtum im Gebiet der Weißeritz.
Sagenskulpturenpark Neurehefeld:
am Waldhaus kurz vor dem Grenzübergang, frei zugänglich, Eintritt kostenlos. -
Zitat SZ 18.07.05

http://www.wintersport-im-erzgebirge.de/langlauf/osterzgebirge/rehefeld.html

R e i n s b e r g

R e i n s d o r f

10. Vereinsgeburtstag 2008 - www.seeleute.de 

R e i c h e n a u

Spielplan der Naturbühne Reichenau
Kartenvorbestellungen sind ab Mai unter dem Naturbühnen-Telefon (035795) 3 96 96 möglich (Anrufbeantworter!). Tickets gibt es auch in den bekannten Vorverkaufsstellen in Kamenz, Pulsnitz und Königsbrück. Nähere Infos
www.naturbuehne-reichenau.de
Naturbühne Reichenau - Pulsnitztal e.V.
01936 Haselbachtal
Telefon: 035795 42872

Spielplan 2012

R e i c h e n b a c h / Vogtland
Veranstaltungen für 2012

R e i c h e n b e r g

www.erlebnisplantage.de

R e i c h s t ä d t

www.professor-heger.de/reichstaedt.htm

Niederer Gasthof Reichstädt • Talstr. 16 • 01744 Reichstädt • Fon: 03504 - 618825 • Fax: 03504 - 610961

Roter Vorhang kommt ins Schlossmuseum
Sehenswert. Ilse von Schönberg richtet in ihrem Schloss in Reichstädt ein kleines Museum ein.
Ilse von Schönberg stieß bei der Sanierung ihres Schlosses in Reichstädt auf etliche Hinterlassenschaften vergangener Zeiten. Als praktisch denkende Frau warf sie diese Dinge nicht weg, sondern begann zu sammeln – für ein außergewöhnliches Museum. Es bekommt seinen Platz im Nordturm des Schlosses. "Ein solches Museum dürfte sicher einmalig in Deutschland sein, denn zu sehen gibt es nur Fragmente", erklärt Frau von Schönberg. Zitat SZ 23.11.04

Reichstädter Windmühle: Handwerkliche Vorführung, Bewirtung und Kulturprogramm (Neue Siedlung 9) - www.muehlenverein-sachsen.de

Schloss Reichstädt
Vier Räume im Schloss sind öffentlich zugänglich und können für Veranstaltungen gemietet werden, der Gartensaal, die Ahnengalerie, die Schlossküche und das Jagdzimmer.
Wohnungen werden vermietet.
Führung: Jeden Sonntag 16 Uhr.
Kontakt: 03504 / 61 93 32;
E-Mail:
von.Schoenberg@Schloss-Reichstaedt.de

Exzellenz lieben den Barock
Generalpostmeister Adam Rudolph von Schönberg baute das einst von Wasser umgebene Schloss in Reichstädt neu.

Er war der Friedrich der Große von Reichstädt: Adam Rudolph von Schönberg befahl den Bauern seines Dorfes im Hungerjahr 1772 den Anbau von Kartoffeln. In Preußen vom König höchstselbst schon 1738 als Grundnahrungsmittel eingeführt, verbreitete sich der Erdapfel nur langsam auf den Äckern der benachbarten Länder wie dem kurfürstlichen Sachsen. Auch Schönberg war klar, dass die neue Frucht kurzfristig keine leeren Mägen füllen wird und spendete dem Ort Reichstädt 700 Taler, um damit wenigstens die ärgsten Folgen der Katastrophe zu mindern.
Titel ohne Funktion
Diese Notiz über die Wohltätigkeit ihres Vorfahren fand Ilse von Schönberg in der 1918 erschienenen Knebelschen Chronik der Stadt Dippoldiswalde. Aber nicht allein deshalb ist Adam Rudolph von Schönberg in die Geschichte eingegangen. Er war der letzte kursächsische Generalpostmeister am Dresdner Hof. Allerdings trug er nur den Titel, den er 1763 vom Grafen Callenberg kaufte. Eine Funktion war damit nicht mehr verbunden, wie es auch keinerlei Besoldung gab. Er muss sich jedoch anderweitig Verdienste erworben haben, 1771 ernannte ihn der Kurfürst zum „Wirklichen Geheimen Rat“ mit Ministerrang und dem Titel „Exzellenz“.
1760 kaufte Adam Rudolph von seinem Vater das Rittergut Reichstädt. Caspar Abraham war der erste der Schönbergs, dem das Anwesen gehörte. 1717 kam es durch Heirat mit Charlotte Nostitz in seinen Besitz. Die gewaltigen Umbauten, die sein Sohn ab 1765 vornahm, erlebte er nicht mehr: Er starb zwei Jahre zuvor. Adam Rudolph gilt als Erbauer des Barockschlosses, wie es sich heute noch in der äußeren Form darstellt.
Er vereinigte die einzelnen Gebäude zu einem Komplex und ließ zur Parkseite hin eine Schmuckfassade anlegen. Eine Freitreppe verbindet den Festsaal mit dem nach hinten leicht ansteigenden Park, der ebenfalls wesentliche barocke Umformungen erlebte. Teile des Wassergrabens, der ursprünglich das Schloss gänzlich umschloss, gingen dabei verloren. Heute ist davon nichts mehr zu sehen, wie auch die prunkvolle Innenausstattung nur noch zu erahnen ist.
1336 erstmals erwähnt
Ilse von Schönberg nimmt bei der Restaurierung nicht nur Bezug auf den Barock, denn das Schloss ist wesentlich älter. Schon 1336 wird in Reichstädt ein Herrensitz erwähnt, der ab 1569 Sachsens Kurfürst August gehört. Nach teilweiser Zerstörung in den Holkschen Kriegen wird es ab 1639 unter Heinrich von Taube, dem kurfürstlichen Oberkammerherrn, dem auch Schloss Nöthnitz gehört, neu errichtet. 1682 kommt es schließlich in den Besitz der Familie von Nostitz, die sich 35 Jahre später mit den Schönbergs liiert.
Die Frohsinnige und der Zar
Die in Dresden geborene Theologin Dr. Ilse von Schönberg saniert seit neun Jahren das barocke Schloss in Reichstädt bei Dippoldiswalde.
Die schöne Euphrosina leuchtet so blau wie der Himmel über Reichstädt an einem sonnigen Spätsommertag. Madame verliert auch dann nicht ihre Farbe, wenn dicke Regenwolken das Schloss in einen grauen Mantel hüllen oder der Mond das Regiment am Firmament übernimmt. Freilich könnte es sein, dass Euphrosina für einige Zeit unsichtbar wird. Sie verschwindet immer dann im Dunkeln, wenn das Brautpaar im Himmelbett das Licht löscht. Aber Euphrosina bleibt hellwach, um die Liebenden in ihrer Hochzeitsnacht zu beschützen.
Ilse von Schönberg hat ihre neueste Suite nach Euphrosina Maria Magdalena von Schönberg, geborene Burani, benannt. Die Italienerin, die Ende des 19. Jahrhunderts durch Heirat nach Reichstädt bei Dippoldiswalde kam, ließ das barocke Schloss der Schönbergs ringsum hellblau anstreichen. 1912 starb sie. Mit Euphrosina verging zunächst nur die Farbe an den Fassaden, mit der Bodenreform 1945 schließlich der herrschaftliche Prunk in den Räumen.
Pionier- und Kulturhaus
1989, als Ilse von Schönberg im Rahmen eines Familientreffens aller Schönbergs in Dresden das Schloss zum ersten Mal sieht, löst sich der graue Putz in großen Flatschen von den Sandsteinwänden. Innen herrscht der „Charme der karierten Gardinen und Rohre durch alle Zimmer“, erinnert sie sich. Aber es ist Leben in der Bude: Das Anwesen dient als Pionier- und Kulturhaus. Der Festsaal, seines Rokokogemäldes an der Decke beraubt, ist Kino und Tanzsaal. In der Suite Euphrosina befinden sich eine Küche und das Fotolabor.
Der Radebeuler Burgenspezialist Raimund Adam bezeichnet den Zustand des Schlosses als „rettbar“. Aber keiner denkt damals, im Sommer vor der Wende, dass sich die Schönbergs aus dem Westen für ein Kreispionierhaus im Osten engagieren werden. „Der Gedanke war absurd“, sagt Ilse von Schönberg. Aber 1994, als sie im Rahmen der 675-Jahrfeier des Ortes erneut nach Reichstädt kommt, ist alles anders. Die Kinder sind ausgezogen, die Gemeinde hat das Schloss in die Obhut des Landkreises gegeben, der einen Käufer sucht. 1,4Millionen D-Mark will das Amt an der Immobilie verdienen.
Die promovierte Theologin Ilse von Schönberg, 1943 in Dresden geboren, winkt ab: „Ich wohnte im Südschwarzwald und hatte dort eine Superstellung als Schuldekan für den Religionsunterricht. Was sollte ich im 730 Kilometer entfernten Reichstädt?“ Aber als Ottfried von Schönberg, der damalige Senior des Familienbundes, Schloss Reichstädt als „nicht haltbar“ abschreibt, regt sich in der lebenslustigen Frau Widerspruch. „Ich habe erst einmal ein Fragezeichen gesetzt“, sagt sie. Um vier Jahre später das Schloss zu kaufen. Weil es sonst keiner will, ist der Preis jetzt Verhandlungssache. Ilse von Schönberg zahlt 30000 Mark.
Nach 53 Jahren Unterbrechung ist Reichstädt wieder in Besitz der Familie, auch wenn Ilse von Schönberg mit dem 1945 enteigneten Hans von Schönberg nur weitläufig verwandt ist. Weil sie in der Region keine Anstellung als Religionslehrerin findet, bleiben ihr zunächst nur die Schulferien, um das Schloss zu sanieren. Oft helfen ihre drei Kinder mit, aber Reichstädt ist vor allem das Ding ihrer Mutter.
Burg und Bauernhaus
„Ich baue leidenschaftlich gern“, sagt die 64-Jährige, die lange Jahre Pfarrerin war. „In meinem Beruf hat man keine sichtbaren Erfolge. Aber wenn ich eine Wand anstreiche, dann sehe ich das sofort.“ Mit ihrem Mann saniert sie in Hessen Teile einer Burg, im Südschwarzwald ein altes Bauernhaus.
Nun restauriert sie allein das Schloss Reichstädt, das 2800 Quadratmeter Nutzfläche hat, Zimmer um Zimmer, Fassade um Fassade, Türmchen um Türmchen. Ganz behutsam: „Ich höre auf die Botschaft des Raumes.“ Und sie macht immer nur so viel, wie ihr Geld reicht. Das hat sie von Kind auf gelernt: „Wir waren Flüchtlinge und mussten jeden Pfennig umdrehen.“
Nach neun Jahren ist mehr als die Hälfte des Schlosses erneuert. Ilse von Schönberg vermietet Wohnungen und die schönsten Räume für Feste wie Hochzeiten. Die Gäste übernachten in Zimmern, das Brautpaar in einer der vier Suiten. Ilse von Schönberg hat sie nach berühmten Bewohnern des Hauses benannt: dem russischen Zaren Alexander, der Erzherzogin Maria Theresia von Österreich, dem Generalpostmeister von Schönberg und nach Euphrosina, der Frohsinnigen, die wegen ihres Blaus örtliche Unsterblichkeit erlangte.
Ilse von Schönberg, so viel ist gewiss, wird als Retterin des Schlosses Reichstädt in die Geschichte eingehen. Eine „Ilse-Suite“ soll es deshalb in naher Zukunft trotzdem nicht geben. Aber wer weiß schon, was in hundert Jahren ist.
AUS DER REGION
MUSEUM UND GALERIE
In Dippoldiswalde befindet sich in einer alten Lohgerberei das einzige Leder- und Gerbereimuseum Deutschlands. Das Museum zeigt außerdem Dauerausstellungen zur Kultur und Geschichte des Osterzgebirges und widmet sich regionalen Künstlern. Als Gastausstellung zeigt das Museum ab 1. September Gemälde von Darius Milinski aus Polen. Teile der Kunstsammlung werden in der Osterzgebirgsgalerie im restaurierten Schloss Dippoldiswalde gezeigt. Öffnungszeiten: Museum: Di-Fr 10-17, Sa/So 13-17 Uhr, Schloss: Mi 10-16, Do-So 13-17 Uhr.
TALSPERRE MALTER
Die Talsperre Malter wurde 1913 zum Hochwasserschutz gebaut. Sie staut das Wasser der Roten Weißeritz, die von Malter aus unter anderem durch den malerischen Rabenauer Grund nach Freital fließt. Ein Wanderweg folgt dem Flusslauf auf der gesamten Länge. Unterwegs lohnt sich ein Besuch in der Gaststätte „Rabenauer Mühle“ und im Deutschen Stuhlbaumuseum Rabenau, dem einzigen seiner Art. Geöffnet ist Di-Do 10-16, Fr 10-14 und So 13-17 Uhr.
OSTERZGEBIRGE
Mit wunderschönen Hügeln, Tälern und Wäldern sowie malerischen Städtchen und Dörfern ist das Osterzgebirge, das sich von Dippoldiswalde bis Zinnwald erstreckt, ein lohnendes Ausflugsziel. Wanderer können sich die Landschaft schon von Reichstädt aus erschließen oder aber nach einer Fahrt bis Schmiedeberg, Kipsdorf oder Altenberg von dort aus. Ausflüge lohnen sich auch in die Uhrmacherstadt Glashütte und nach Lauenstein im Müglitztal, wo sich das Osterzgebirgsmuseum befindet.
Wie kommt man hin?
Anfahrt mit dem Auto: B 170 bis Dippoldiswalde, am Ortsausgang Richtung Altenberg oder Ortseingang in der Gegenrichtung rechts oder links in die Stadt abbiegen, den Wegweisern Richtung Reich-städt folgen. Aus Richtung Wilsdruff/Tharandt ist eine Anfahrt über Edle Krone, Höckendorf und Ruppendorf günstiger. Direkt am Schloss Reichstädt gibt es keine Parkmöglichkeiten, jedoch entlang der Dorfstraße und auf der Festwiese.
Anfahrt mit dem Omnibus: Regionalverkehr Dresden, Linie 360 (Dresden – Zinnwald) bis Dippoldiswalde Busbahnhof, dort weiter mit der Linie 382 (Dippoldiswalde – Tharandt oder Dorfhain), Abfahrt: 8:15 und 12:15 Uhr, retour ab Reichstädt Schule: 12:02, 16:02, 20:02 Uhr (ohne Gewähr), weitere Infos:
www.rvd.de
Adresse: Am Schloss 1, 01744 Reichstädt, 03504/619332;
www.schloss-reichstaedt.de (Zitate SZ 29.08.07)

Reinhardtsdorf-Schöna

R e i n h o l d s h a i n - OT von Dippoldiswalde

Bauernschänke Reinholdshain
Glashütter Str.1
01744 Dippoldiswalde
Telefon: 03504 612786

http://www.gewerbe-register.net/Sachsen-41917-Reinholdshain_bei_Dippoldiswalde.html
www.gasthof-doehler.de
www.feuerwehr-reinholdshain.de

R e i t z e n d o r f

Kleinbauernmuseum Schönfeld
  01328 Reitzendorf
  Telefon: 0351 4605506

R e n n e r s  d o r f

R i e t s c h e n

Kontakt
Das Büro "Wolfsregion Lausitz" in Rietschen, Am Erlichthof 16 (Theaterscheune), ist seit September 2004 für die Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Wölfe zuständig. Telefon: (035772) 46 762
Aufgabe:
Die Projekte des Kontaktbüros dienen der Aufklärung, Akzeptanz und Information über die Lebensweise und Biologie der Wölfe.
Präsentation
Diese erfolgt mittels einer ständigen Ausstellung über das Thema Wolf in der "Theaterscheune".
Aktivitäten
Internetpräsentation, Wolfsseminare (Neustad/Spree, Gasthaus "Zum Hammer"), Kita- und Schulprojekte, Erstellen von Lehrtafeln, vorbeugende Arbeit mit Jägern und Schäfern zur Vermeidung von Konfliktsituationen.
Facharbeit
Das Wildbiologische Büro "Lupus" mit Sitz in Spreetal, Ortsteil Spreewitz, widmet sich seit Eröffnung des Kontaktbüros "Wolfsregion Lausitz ausschließlich nur noch der fachlichen Arbeit.

8. Mai 2004
Isegrim kommt zu Ehren
Wanderer sollen auf den Spuren des Wolfes wandeln / Einweihung am 8. Mai
Das erstmalige Auftauchen des Wolfes 2000 am Südrand der Muskauer Heide nach über anderthalb Jahrhunderten und die folgende Besiedelung der Region durch Isegrim soll nun touristisch vermarktet werden. Vom Zweckverband Naturschutzregion Neiße ging die Anregung aus, einen Wolfsweg für Wanderer und Radfahrer einzurichten und damit dieses außergewöhnliche Alleinstellungsmerkmal auch für auswärtige Besucher nutzbar zu machen.
Der Weg soll in der Nähe der Neiße bei Hirsch im Bereich Niederspree beginnen und bis in den Findlingspark Nochten führen. Damit durchquert er den Niederschlesischen Oberlausitzkreis auf einer Strecke von rund 35 Kilometern und stellt eine bisher fehlende touristische Verbindung vom Grenzfluss in westlicher Richtung her.
Den Wolf wird der Wanderer dabei wohl kaum zu Gesicht bekommen, jedoch originelle Wegweiser mit Isegrim als Comic-Figur und einen Gedenkstein für den grauen Räuber. Als Standort dafür ist der Heiderandweg in der Teichgruppe Daubitz in Richtung Truppenübungsplatz "Oberlausitz" vorgesehen. Mit Hilfe von Vattenfall soll dort ein Gedenkstein als Ersatz für den im Gebiet Jagdschloss bei Weißwasser vor Jahren gestohlenen Stein errichtet werden. Dieser hatte an den letzten Wolf 1845 in der Gegend erinnert. Der neue Stein soll sowohl dieses Datum als auch das des Wiederauftauchens der Wölfe tragen.
Pensions- und Ferienhausbesitzer sind aufgefordert, die neue touristische Attraktion zu unterstützen, indem sie ihren Gästen den Wolfsweg und die an dieser Route liegenden Sehenswürdigkeiten empfehlen. Dr. Fritz Brozio vom Zweckverband, Marion Girth vom Landschaftspflegeverband Lausitz und Ute Thielsch von der Natur- und Touristinformation Erlichthof sowie weitere Gesprächspartner erläuterten ihnen das Vorhaben. Dabei ging es nicht nur um den Wolfsweg, sondern auch um die touristische Weiterentwicklung im Naturschutzgroßprojekt "Teichgebiet Niederspree-Hammerstadt", das Angebot der Natur- und Touristinformation und das neue Tourismuskonzept des Verbandes.
Am 8. Mai zum großen Radlerfest des NOL-Kreises soll der Wolfsweg eingeweiht werden. Dazu werden keine neuen Wanderwege "erfunden", sondern weitgehend bereits vorhandene miteinander verknüpft. Einige Teilabschnitte, sind zurzeit schlecht passierbar. - Zitat SZ 27.01.04

26. Februar 2005
Schokoladen-Lädchen öffnet
www.erlichthofsiedlung.de
ab 11 Uhr
Außerdem gibt es Glas, Keramik, Webwaren, Natur- und Ökoprodukte, Gebackenes und Gebratenes.

Museum in Rietschen für die Lausitzer Wölfe
Ab 1. Juli 2007 kann jeder die Wölfe in der Muskauer Heide heulen hören. Das Geheul wird Teil einer neuen Dauerausstellung zu den Lausitzer Wölfen. Zu sehen ist die künftig auf dem Erlichthof in Rietschen (NOL-Kreis). Die EU bewilligte für das Vorhaben des Zweckverbandes Naturschutzregion Neiße 37 500 Euro.
Die neue Dauerausstellung soll die aktuelle ergänzen. In dieser gibt es nur Texte und Bilder. Mehr sei machbar, sagt Jana Schellenberger vom Kontaktbüro "Wolfsregion Lausitz". "Schulklassen stürmen oft euphorisch in die Schau und sind dann ernüchtert, weil es nur was zum Lesen gibt." Künftig machen Tierpräparate, Videoeinspielungen und ein Wolfsbau die Infos erlebbar. Der Bau des Ausstellungszentrums ist für Mai geplant. - SZ 10.01.06

Seit fünf Jahren Wölfe in der Lausitz
Seit fünf Jahren leben Wölfe in der Lausitz und ziehen Welpen auf.
Das Stammrudel ließ sich in der Muskauer Heide nieder.
Die Biologinnen Gesa Kluth und Ilka Reinhardt überwachen die Neuansiedlung der Wölfe in der Lausitz im Auftrag des Sächsischen Umweltministeriums.
Um den Kontakt zur Öffentlichkeit bemüht sich ein im Herbst 2004 eingerichtetes Büro in Rietschen: (035772) 4 67 62 oder
www.wolfsregion-lausitz.de .
Wer Spuren findet, wendet sich an das Kontaktbüro oder an Claudia Kossack. Kontakte über
www.lausitz-wolf.de .
Ihre Kollektion von Silberschmuck mit Wolfsmotiven gibt es im Kontaktbüro oder über
www.wölfeinsilber.de - SZ 01.02.06

Ausstellung informiert über Lausitzer Wölfe
Für die in der Lausitz lebenden 16 Wölfe soll in Rietschen (Niederschlesischer Oberlausitzkreis) mit einer Ausstellung geworben werden. Damit soll zum Abbau von Vorurteilen und Informationsdefiziten beigetragen werden, sagte der Geschäftsführer des Nabu Sachsen, Bernd Heinitz, am Freitag. Die Eröffnung der Schau sei für Juli 2007 geplant.
Die EU fördert das Projekt mit rund 37 500 Euro. Die Gemeinde Rietschen errichtet zur Unterbringung der Ausstellung ein Holzhaus in der Erlichthof-Siedlung, das auch für Veranstaltungen zum internationalen Wolfsmanagement genutzt werden kann. In deutscher, polnischer und englischer Sprache soll in der Schau über Biologie und Lebensweise des Wolfes aufgeklärt werden. Dazu wird über Ergebnisse der Wolfsforschung in Deutschland und Polen informiert.
Ein breites Publikum solle angesprochen werden, sagte Jana Schellenberg vom Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“. Auch für den Schulunterricht könne die Schau dann genutzt werden. (SZ 04.03.06)
www.wolfsregion-lausitz.de

Wolfsfreunde verbünden sich in der Lausitz
Vertreter von Tier- und Naturschutzverbänden haben sich in Rietschen (Niederschlesischer Oberlausitzkreis) geeinigt, gemeinsam für Wölfe zu werben. Das ergab Mittwochabend ein Treffen unter Leitung der Bundestagsabgeordneten Undine Kurth (Bündnis90/DieGrünen). Hintergrund sei die massive Präsenz von Wolfsgegnern, die „schüren Ängste“.
Dr. Rolf Jaeger (Gesellschaft zum Schutz der Wölfe), Robert Klees (Internationaler Tierschutzfonds), Wolfgang Riether (BUND Sachsen) und Lutz Runge (NABU Sachsen) wollen bei der Erstellung von Broschüren und Info-Veranstaltungen Kräfte und Kompetenzen bündeln. Der Nabu hat jetzt in Rietschen einen Wolfsbeauftragten eingesetzt.
Nachdem Wolfswelpen gesichtet wurden, steht in den nächsten Monaten eine Ausbreitung der Wölfe gen Westen an, hieß es. Auch dort müsste die Bevölkerung sensibilisiert werden. Heute wird in Rietschen ein Abschnitt des Wolfradwegs übergeben. Am Sonnabend findet der dritte Wolfstag statt. (SZ 13.07.07)

Junge Wölfe heulen ab Freitag in einer Ausstellung in Rietschen
In der Wolfsregion der Oberlausitz ist künftig alles über die Tiere und ihr weithin unbekanntes Leben zu erfahren.

Ab 26. Oktober hat Rietschen eine eigene Wolfs-Ausstellung. Der Ort mitten im einzigen Wolfsrevier Deutschlands hat in seinem Freilandmuseum „Erlichthof“ ein Schrotholzhaus zur Wolfsscheune umgebaut. Die Dauerausstellung macht anschaulich, wie Wölfe leben und wovon sie sich ernähren. Unter anderem ist ein Blick in ihre Kinderstube möglich – inklusive heulender Welpen.
„Es war uns wichtig, die in sieben Jahren Wolfsforschung in Sachsen gesammelten Daten in geeigneter Form aufzuarbeiten“, beschreibt Jana Schellenberg vom Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ ihr Anliegen. 62000 Euro kostete das Projekt, 60 Prozent davon finanzierte die EU. Bei der Ausstellung habe man Wert auf eine neutrale Darstellung der Fakten gelegt, so Schellenberg. Schließlich sorgen die Wölfe seit ihrem Auftauchen immer wieder für Ärger, besonders bei Jägern und Schafhaltern. (SZ 24.10.07)

dienstags + donnerstags
Ferienkinder bäuerliche Handwerkstechniken, wie Buttern und Töpfern, erlernen
Interessenten können sich unter Telefon 03 57 72 / 40 23 5 anmelden.

Natur- und Touristinformation
Erlichthofsiedlung Rietschen
Tel.: 0049/35772/40235
Fax: 0049/35772/41320
E-Mail:
kontakt@erlichthof.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag:
10 - 17 Uhr
Gaststätte bis 23 Uhr

Kino-Cafe
Rothenburger Straße
02956 Rietschen
Telefon: 035772 40333

Natur- und Touristinformation Erlichthofsiedlung
Turnerweg 6
02906 Rietschen
Tel.: 0049 35772 / 40235
Fax: 0049 35772 / 41320
E-Mail:

1. Dienstag im Monat
Tag der offenen Werkstatt im Webhaus

von 17 - 20 Uhr - Spinnen, Filzen, Weben (Anmeldung notwendig)
Erlebnisgastronomie - Angebote:

in der Gaststätte "Forsthaus" (Tel. 035772 / 40562):
◦Musikalische Begrüßung durch die “singende Wirtin”
◦“Genuss für Gaumen und Gemüt” mit Hausmusik
◦Romantisches Candle-Light-Dinner
◦Wolfsmenü und Rotkäppchentorte
 in der Gaststätte "Scheunencafé" (Tel. 035772 / 44588):
◦1. Sonntag im Monat - Brunch - 11 - 14.30 Uhr
◦2. Sonntag im Monat - Live-Musik - ab 14 Uhr
◦3. Sonntag im Monat - Nudel-Brunch - 11 - 14.30 Uhr

 

AngelTermine: Angelteich Rietschen am Waldschlösschen
Fischzucht Rietschen GmbH
Angelteich an der B115 Rietschen am Waldschlösschen, Angelkarten an der AVIA-Tankstelle in Rietschen erhältlich
Fischzucht Rietschen GmbH
Forsthausweg 3 A
02956 Rietschen
Telefon 035772/40873

Erlichthof
02906 Rietschen
Telefon: 035772 40235

Theaterscheune Erlichthof
Am Erlichthof
02956 Rietschen

Januar
Bitte Gruppen Voranmeldung unter 035772/40235!
* Preis und Dauer nach Absprache vor Ort

*** 10% Rabatt im Scheunencafé auf Eintrittskarten am Veranstaltungstag

Februar

Bitte Gruppen Voranmeldung unter 035772/40235!
* Preis und Dauer nach Absprache vor Ort

*** 10% Rabatt im Scheunencafé auf Eintrittskarten am Veranstaltungstag

In den Winterferien

finden folgende Veranstaltungen statt:

April

Mai

Juni

Juli

In den Sommerferien finden folgende Veranstaltungen statt:

demnächst hier

August

September

Sa  02.09., 16.09. • 10:30 Uhr  Auf der Spur der Wölfe
Vortrag und Exkursion • 25 €
ganztägig • Anmeldung/Treff: Natur- und Touristinformation

Fr  08.09. • 15:30 Uhr  Ausflug ins Wolfsgebiet
Vortrag und Exkursion • ca. 3 Stunden
Anmeldung: Kontaktbüro • Treff: Wolfsscheune • kostenfrei


So  10.09. • 15 Uhr  Kräuterwanderung
Treff: Natur- und Touristinformation • 5 €


So  17.09. • 14 Uhr  Pilzwanderung
Treff: Natur- und Touristinformation • 5 €


Di  19.09. • 17 Uhr  Aktuelles über Wölfe in Sachsen
Vortrag • Wolfsscheune • kostenfrei


Sa  23.09. • 9 - 17 Uhr  Natur- und Fischerfest
mit Abfischen und buntem Programm • 3 €


Sa  23.09. • 10.30 Uhr  Ausflug ins Wolfsgebiet
Vortrag und Exkursion • ca. 3 Stunden
Anmeldung: Kontaktbüro • Treff: Wolfsscheune • kostenfrei


Fr  29.09. • 20 Uhr  „Selber Schuld“
Kabarett mit Gisela Oechelhaeuser aus Berlin • Theaterscheune • 15 €


Sa  30.09. • 10 - 13 Uhr  Schminkkurs
Auszeit-Idyll • Anmeldung erwünscht • 17 €

Oktober

Mo 02.10. • 10 - 13 Uhr  Kochen mit Kindern ab 8 Jahre
Scheunencafé • 9,50 €

Mi  04.10. • 10 Uhr  Schnitzen einer Kürbislaterne
Natur- und Touristinformation • 7 € inklusive Kürbis


Fr  06.10., 13.10. • 10 Uhr  Korbflechten mit Kindern 
Hofladen • 8,50 €


So  08.10. • 10 - 17 Uhr  Streuobstbörse und Herbstgartenmarkt


Di  10.10. • 10 Uhr  Kids-Yoga
Auszeit-Idyll • 8,50 €


Di  10.10. • 14 - 16 Uhr  Sagen und Geschichten der Lausitz
Theaterscheune • 2 €


Mi  11.10. • 10 Uhr  „Wölfe, Fischotter & Co“
Ferienprogramm • ca. 2 Stunden
Treff: Wolfsscheune • kostenfrei


Do 12.10. • 9 - 12 Uhr  Backen mit Kindern
Steinofenbäckerei • 7,50 €


Sa  14.10. • 10:30 Uhr  Ausflug ins Wolfsgebiet
Vortrag und Exkursion • ca. 3 Stunden
Anmeldung: Kontaktbüro • Treff: Wolfsscheune • kostenfrei


Sa  14.10. • 14 Uhr  Pilzwanderung
Treff: Natur- und Touristinformation • 5 €


Sa  21.10. • 10:30 Uhr  Auf der Spur der Wölfe
Vortrag und Exkursion • 25 €
ganztägig • Anmeldung/Treff: Natur- und Touristinformation


Sa  21.10. Das Erzgebirge stellt sich vor
Handwerker zu Gast


So  22.10. • 10 - 17 Uhr 
Theaterscheune


Fr  27.10. • 20 Uhr  „Neues von Herricht und Preils Enkeln“
Kabarett mit dem Hoftheater Dresden • Theaterscheune • 15 €

In den Herbstferien finden folgende Veranstaltungen statt:

November

So  05.11. • 10:30 Uhr  Auf der Spur der Wölfe
Vortrag und Exkursion • 25 €
ganztägig • Anmeldung/Treff: Natur- und Touristinformation

So  12.11. • 10 - 17 Uhr  Kreativmarkt für Jung und Alt
Theaterscheune


Sa  18.11. • 10:30 Uhr  Ausflug ins Wolfsgebiet
Vortrag und Exkursion • ca. 3 Stunden
Anmeldung: Kontaktbüro • Treff: Wolfsscheune • kostenfrei


Di  21.11. • 17 Uhr  Aktuelles über Wölfe in Sachsen
Vortrag • Wolfsscheune • kostenfrei


Fr  24.11. • 20 Uhr  Kabarett mit „Kaktusblüte“ aus Dresden
Theaterscheune • 15 €

Dezember

Fr  01.12.  „Vom Berliner zum Argentinier“
Musikalische Revue mit „Pianola“ aus Berlin • Theaterscheune • 15 €

So  03.12. • 10 - 17 Uhr  Wichtelfest • Weihnachtsmarkt und Märchenland


Fr  08.12. • 20 Uhr  „Paula, mach die Bluse zu“
Boulevardtheater mit Thomas Müller und Rolf Schinzel aus Dresden • Theaterscheune • 15 €


Sa  09.12. • 10:30 Uhr  Ausflug ins Wolfsgebiet
Vortrag und Exkursion • ca. 3 Stunden
Anmeldung: Kontaktbüro • Treff: Wolfsscheune • kostenfrei


So  10.12. • 12 - 16 Uhr  Kleine Bäcker in der Weihnachtsbäckerei
Steinofenbäckerei • 7,50 €


So  10.12. • 14 Uhr  Das Buschweibl lädt ein
Märchen in der Theaterscheune


Fr  15.12. • 20 Uhr  „Dummerland oder was weiß ich denn?“
Kabarett mit Lothar Bölck • Theaterscheune • 15 €


So  17.12. • 15 Uhr  Weihnachtsmärchen mit den „Erlichthofgauklern“
Theaterscheune

R i n g e n h a i n

Oberlausitzer Biathlonverein Ringenhain e.V.
Kontakt: (035951) 3 44 55 oder 3 15 83

R o d e w i t z

Beim Frauenverein ist immer was los
Rodewitz/Spree. Vorträge, Ausflüge, Sport und vieles mehr stehen auf dem Plan. Auch öffentliche Veranstaltungen im Dorf werden organisiert.

Wer beim Wort Frauenverein an Handarbeits-Runden und Kaffee-Kränzchen denkt, liegt völlig falsch. Jedenfalls in Bezug auf die 25-köpfige Gruppe im Kirschauer Ortsteil Rodewitz. Vom Sporttreiben über Vorträge und Ausflüge bis hin zu Spendenaktionen und die Unterstützung von Ortsfesten reicht die Tätigkeit des Vereins.
Jeden Monat ein Treffen
Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, haben Interessenten am Sonnabend. Da veranstaltet der Frauenverein einen Tag der offenen Tür im Rodewitzer Erbgericht. Anlass ist sein zehnjähriges Bestehen. „Wir wollen zeigen, was wir bisher gemacht haben, womit wir uns beschäftigen, was wir bieten“, sagt Barbara Schulze. Die Vereinsvorsitzende erinnert sich noch gut daran wie alles anfing. „In Rodewitz gab es schon immer eine aktive Gruppe des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands. Aber die wurde mit der Wende aufgelöst.“ Obwohl viele Rodewitzerinnen gern wieder gemeinsam was machen wollten, vergingen etliche Jahre ungenutzt. Als 1997 einer Test-Einladung um die 20 Frauen folgten, wurde recht zügig der Verein gegründet. Seitdem treffen sich die Mitglieder einmal im Monat.
Auf dem Programm standen unter anderem schon gemeinsames Schwimmen, Wandern, Kegeln, Walken... Um sich zu informieren und zu bilden, laden sich die Rodewitzerinnen Fachleute ein. Dabei geht es zum Beispiel um Verbraucher-Themen, gesunde Ernährung oder Homöopathie. „Wenn ich irgendwo bin, halte ich immer nach neuen Dingen Ausschau, die für uns interessant sein könnten“, erzählt Barbara Schulze, die von Anfang an Vorsitzende ist. Aber die Frauen denken nicht nur an sich. Mit so mancher öffentlichen Veranstaltung wie Weinverkostungen oder Mundart-Auftritten haben sie schon das Dorfleben bereichert. Regelmäßig werden von der Gruppe örtliche Feste unterstützt; mal mit dem Backen von leckerem Kuchen, mal mit einer Modenschau.
Neue Mitglieder willkommen
„Das ist nur möglich dank des engagierten Vorstandes und der aktiven Mitglieder“, würdigt Barbara Schulze. Das Alter reicht von 40 bis Anfang 70. Neue Mitglieder – „gern auch jüngere“ – sind willkommen. Interessenten müssen nicht gleich in den Verein eintreten, sondern können erstmal „schnuppern“. Der Beitrag liegt bei 18 Euro im Jahr. (Zitat SZ 11.09.07)

R ö d e r a u e

Insel-Open Air-Gelände Frauenhain
  Radener Straße
  01609 Röderaue
  Telefon: 035263 6680

Kulti-Landgasthof, Pulsen
  01609 Röderaue

R ö d e r t a l

www.elbland.de
Internetadressen der Vereine im Rödertal
IHC Radeberg Smilers e. V.
www.radeberg-smilers.de
Kohlrabi-Insel e. V.
www.kohlrabi-insel.de
Modellbauclub Radeberg e. V.
www.modellbauclubradeberg.de
Radeberger Hundefreunde e. V.
www.radeberger-hundefreunde.de
Radeberger Posaunenchor
www.posaunenchor-radeberg.de.vu
RC-Modellbau-Radeberg e. V.
www.rc-modellbau-radeberg.de
Buena Vista e. V.
www.kino-radeberg.de
FFW Radeberg
www.ffwradeberg.de
Freie Kletterer Radeberg e. V.
www.freie-kletterer-radeberg.de
Freundeskreis Sternwarte e. V.
www.pickings.de/sternwarte
Gewerbeverein Radeberg und Umgebung e. V.
www.gewerbeverein-radeberg.de
Stadt Radeberg
www.radeberg.de

Bäder im Rödertal
Stadtbad Radeberg: Öffnungszeiten: bis 31. Mai von 8 bis 18 Uhr, vom 1. Juni bis 31. August von 8 bis 20 Uhr, vom 1. bis 15. September von 8 bis 18 Uhr; Eintritt: Tageskarte 1,60 Euro (erm. 1 Euro), nach 18 Uhr 1 Euro (ermäßigt 0,80 Euro), 10er Karte 12,80 Euro (ermäßigt 7,70 Euro), Saisonkarte 41 Euro (ermäßigt 20,50).
Waldbad Weixdorf: Öffnungszeiten: vom 28. Mai bis 21. August von 9 bis 20 Uhr, vom 22. August bis Mitte September von 9 bis 19 Uhr; Eintritt: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 1,50.
Karswaldbad Arnsdorf: Öffnungszeiten: wochentags von 14 bis 18 Uhr, Sonnabend/Sonntag von 11 bis 19 Uhr; Eintritt: Kinder 60 Cent, ermäßigt 1,20 Euro, Erwachsene 1,80 Euro.
Freibad Wachau: Öffnungszeiten: wochentags von 13 bis 19 Uhr, Sonnabend/ Sonntag von 10 bis 19 Uhr, in den Ferien täglich von 10 bis 19 Uhr; Eintritt: Kinder 50 Cent, Erwachsene 1 Euro, Dauerkarten Kinder 15 Euro, Erwachsene 25 Euro.
Teichwiesenbad Ottendorf-Okrilla: Öffnungszeiten: täglich von 9.30 bis 19 Uhr, bei schönem Wetter bis 20 Uhr; Eintritt: Kinder 50 Cent, Erwachsene 1 Euro.
Waldbad Langebrück: Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 20 Uhr; Eintritt: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 1,50 Euro.- Stand 28.05.05

OB-Kandidat der SPD antwortet im Internet
SPD-Oberbürgermeisterkandidat Peter Lames hat eine Homepage im Internet freigeschaltet. Unter
www.peter-lames.de ist der Kommunalpolitiker erreichbar. Neben allgemeinen Informationen, Terminen und programmatischen Schwerpunkten besteht auf der Seite auch die Möglichkeit, Lames Fragen zu Dresden zu stellen, die er öffentlich beantworten will.
Tumorberatung
Die Tumorberatungsstelle des Gesundheitsamtes, Bautzner Straße 125, hat Die. und Do. 8 bis 12 und 14 bis 18 Uhr, Fr. 8 bis 12 Uhr geöffnet, 4593831.

R ö h r s d o r f

Mehr Kunsthandwerk auf dem Bauernmarkt
Acht bis zehn neue Verkaufsstände für Kunsthandwerk sollen auf dem Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt Röhrsdorf angesiedelt werden, teilt Marktleiter Volker Saalbach mit. In diesem Monat öffnet noch ein Geschäft für Holzspielwaren und erzgebirgische Volkskunst auf dem Landgut. Hier können auch Spielzeug- und Holzerzeugnisse repariert werden. Je nach Möglichkeit werden die Arbeiten gleich vor Ort ausgeführt. Weitere Gespräche laufen derzeit mit einer Klöpplerin, einer Textilgestalterin sowie Interessenten im kreativen Gestaltungsbereich und in der Schafwollverarbeitung. (SZ 08.12.04)

Der Bauernmarkt
Gegründet: Herbst 2001
Geöffnet: Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Montag Kaffeekonzert 15 bis 17 Uhr, Sonnabend 9 bis 16 Uhr, Sonntag 11 bis 16 Uhr
Geboten: Landfleischerei, Bunter Markt, Obstscheune, Bioprodukte, regelmäßig thematische und saisonabhängige Märkte
Sächsisch-Böhmischer Bauernmarkt , Am Landgut 1 , 01809 Dohna, OT Röhrsdorf, 0351 / 2 70 48 40, http://www.sbbm-borthen.de
  

Plan

Welpenschule
Wer  ein Hunde-Junges besitzt, weiß um gewisse Erziehungsprobleme.  Der Verein Heimtierfreizeitzentrum Sachsen e.V. bietet sein kurzem  wieder Welpen-Spiel-Tage an, an denen die Jungen Hunde unter professioneller Aufsicht miteinander toben und umgehen lernen.  Temin immer sonntags, 11 Uhr, in der Hundeschule Waldeck, Vorwerkberg 1 in Röhrsdorf bei Königsbrück. Es wird um telefonische Anmeldung (035240/ 77880) gebeten. 

R o s e n h e i m
http://www.cehceh.de/climb/elbsandstein/biela.shtml

Schweizermühle
http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Biela_Schweizermuehle.asp
http://www.schweizermuehle.de/
http://www.viamichelin.de/viamichelin/deu/dyn/controller/Datasheet/72546/78673

 R o s e n t h a l

Mit Rad und Boot durchs Neißetal
Auf Rädern hin, auf dem Fluss zurück: Das geht zwischen Ostritz und Rosenthal.

Unmittelbar hinter dem Kloster St. Marienthal beginnt das romantische Neißetal. Von Hirschfelde kommend, durchfließt die Neiße in einem engen Tal ein dichtes und idyllisches Waldgebiet. Ein Wanderweg und die Bahnlinie Zittau-Görlitz durchqueren das Tal parallel zum Fluss. Durch den Oder-Neiße-Radweg erfreut sich dieses Teilstück gerade auch bei Fahrradtouristen besonderer Beliebtheit. Nun besteht die Möglichkeit, dieses Stück des Neißetals aus einer anderen Perspektive zu erleben: Sie verlassen das Kloster und fahren mit Ihrem Fahrrad entlang des Radweges in Richtung Zittau. Bis Rosenthal, dem nächsten Ort, sind es etwa 6,5 Kilometer. Dort angekommen, stellen Sie das Rad vor dem Geschäft der Fleischerei Engemann einfach ab. Wer hungrig ist, hat hier zudem Gelegenheit zu einem kleinen Imbiss.
Für die Rücktour nach Marienthal liegen bis zu fünf Schlauchboote vor Anker. Auf dem Neißewasser paddeln Sie gemütlich flussabwärts und können dieses romantische Tal aus einem völlig anderen Blickwinkel genießen. Nach knapp zwei Stunden ist das Ziel greifbar nahe, und Sie sind um ein einmaliges Erlebnis reicher.
Ausweis nicht vergessen
Wer kein eigenes Fahrrad hat, muss auf diese Tour nicht verzichten. Fahrräder können sowohl im Kloster St. Marienthal als auch bei Henry Engemann ausgeliehenwerden. Und auch eine Anreise mit dem eigenen Auto, Bahn oder Bus ist möglich. Zu beachten gilt jedoch, dass Reisepass oder Personalausweis mitzubringen ist und wegen der Grenze zu Polen das Anlegen der Schlauchboote am östlichen Neißeufer verboten ist.
In den Booten können übrigens zwischen drei und sechs Personen Platz nehmen. Und selbstverständlich können auch Wanderfreunde von diesem Angebot im romantischen Neißetal Gebrauch machen.

Winteridyll jenseits des großen Rummels
Sneznik. Wandern, Radeln und natürlich: Skifahren. Der kleine Ort hat auch im Winter jede Menge zu bieten.

"Vitame Vas v Rosenthal-Bielatalu" – "Willkommen in Rosenthal-Bielatal" grüßt uns ein Schild gleich hinter dem Grenzübergang am Eulentor in Rosenthal. Auf der anderen Seite fehlt zwar so ein Willkommensgruß. Doch die vielen Tagesausflügler und auch immer mehr Erholungssuchende aus der Landeshauptstadt wissen, dass sie in Sneznik gern gesehene Gäste sind. Denn der kleine Ort mit seinen nicht einmal 100 ständigen Einwohnern rund um den 723 m hohen Schneeberg, hat allerhand zu bieten.
Im Sommer sind es hauptsächlich Wanderer oder Mountain-Biker, im Winter zieht es vor allem die Langläufer ins Böhmische. Vor Jahren noch ein Geheimtipp, herrscht nunmehr meistens am Wochenende auf dem Parkplatz der Gemeinde Rosenthal-Bielatal Hochbetrieb. Dann zieht sich ein rot-blau-gelb gekleideter Lindwurm von Langläufern bis zum Grenzübergang. Hier teilt sich dann der Pulk.
Einmal rund herum
Eine schöne Loipe führt links abzweigend ins etwa vier Kilometer entfernte Kristin Hradek. Wer etwas mehr Kondition aufbringt, kann sich auch vorbei am zugefrorenen Vlci jezero (Wolfssee) an die Umrundung des Schneeberges wagen. (ca. 15 km). Wegen seiner relativ ebenen Loipen ist die Gegend vor allem auch für Anfänger besonders geeignet. Die Skitour kann man bei schönen Wetter gut mit einer Wanderung auf den Decinsky Sneznik kombinieren. Der Rundblick vom 32 m hohen Aussichtsturm gehört zu den Schönsten der Sächsisch - Böhmischen Schweiz. Bei guten Sichtverhältnissen lässt sich sogar der silbern glänzende Fernsehturm auf dem etwa 65 km entfernten Jested (Jeschken) erkennen.
Das Hundeschlittenrennen lockt im Januar immer wieder zahlreiche Besucher, auch aus Deutschland, nach Sneznik. - Zitat SZ 28.01.06

R o s s a u

Ausflugs-Tipp: Wasserskianlage Rossau - Wakeboarden und Wasserski: Der Funsport des Sommers
Wakeboarden und Wasserski liegen im Trend. Nicht nur als Sommeralternative für Snowboarder und Skifahrer, sondern auch für viele Leute, die Funsport mögen. Und so schwer ist der Wasserspaß gar nicht zu erlernen. Ski oder Brett nehmen, an den 30 km/h schnellen Lift hängen und los geht´s. Ob jung oder alt, schon in einer Stunde schaffen es die meisten.
Verletzungen sind dabei äußerst selten. Wenn gewünscht gibt´s jederzeit eine Einweisung vom fachkundigen Personal. Dann heißt es nur noch üben, üben, üben ... und schon bald werden auch die ersten kleinen Tricks wie Sprünge und Drehungen aufs Wasser gezaubert sein. Natürlich können auch Anfängerkurse gebucht werden. Die Startrampe befindet sich gleich an unserer Sonnenterasse, dem Treffpunkt der Wassersportler.
Die ganze Familie kommt hier auf ihre Kosten. Das Bistro sorgt mit seinem reichhaltigen Speisen- und Getränkeangebot für Ihr leibliches Wohl. Eine Liegewiese lädt zum Sonnenbad und das Beachvolleyballfeld oder das frei benutzbare Trampolin (4x4) sorgen für sportliche Abwechslung. Ein Kinderspielplatz für die Kleinen ist auch vorhanden.
Fahrrad- und Inlineskaterwege im Umfeld der Anlage bieten gute Möglichkeiten zum fit halten. Und wer will, der kann sogar einen zünftigen Camper- oder Grillabend am Teich verbringen. Der Zeltplatz ist mit sanitären Anlagen und Stromversorgung ausgerüstet.
Veranstaltungen:
- Partys nach Ankündigung
- Nach Vereinbarung übernehmen wir die Organisation von privaten Veranstaltungen mit Catering, Mugge und Übernachtung.
- Der Wasserskilift kann dazu stundenweise komplett gemietet werden.
Öffnungszeiten:
1. Mai bis 30. September 12 Uhr – bis Sonnenuntergang
April / Oktober nach Aushang
Kontakt:
Wasserskianlage Rossau
Heidelbeerweg 1
09661 Rossau
Fon: 037207/88959
Täglich ab 10 Uhr
www.wasserskirossau.de 

Freizeitmobil "Freizeit Franz"

Informationen zu Schadstoffen finden Sie im Abfallkalender 2012 auf Seite 18.
Auskünfte zu den Schadstoffsammlungen erteilen die Fa. Nehlsen über Tel.: 035722 354-0
oder die Abfallberater unter Tel.: 03731 2625-41 und -42, E-Mail:
abfallberatung@ekm-mittelsachsen.de

R o s e n b a c h

Anwesenheitsliste fällt weg
Die Gemeinde ordnet die Hortbetreuung neu: Trotz einer längeren Betreuungszeit müssen die Eltern nicht in jedem Fall mehr zahlen.

Wir haben die Benutzungssatzung für den Hort geändert und mussten folglich auch die Beitragssatzung anpassen“, sagt Bürgermeister Roland Höhne. Der Gemeinderat stimmt den Änderungen zu.
Für die Betreuung ihrer Kinder im Hort hatten Eltern bisher zwei Wahlmöglichkeiten: Die Betreuung einschließlich Frühhort sowie ausschließlich die Nachmittagsbetreuung. Festgelegt waren diese Varianten mit sechs beziehungsweise fünf Betreuungsstunden: „Die Erzieherinnen mussten für jedes der 76Hortkinder eine Anwesenheitsliste führen und darin notieren, wann das Kind jeden Tag in den Hort kam und wann es den Hort verließ“, erklärt der Bürgermeister. Nach diesen Listen habe dann die Verwaltung die Rechnungen an die Eltern geschrieben. Pro überzogener halben Stunde wurde zusätzlich ein Euro berechnet – „ein Riesenaufwand und schrecklich viel Bürokratie“, sagt Roland Höhne.
Mit dem neuen Modell sollen sowohl die Hortnerinnen als auch die Mitarbeiterinnen der Verwaltung entlastet werden. „Aber auch den Eltern kommen wir ein ganzes Stück entgegen“, sagt er.
Denn an den Elternbeiträgen ändert sich eigentlich nichts. Im Gegenteil: Wer sich jetzt für einen Komplettvertrag im Hort entscheidet, der muss künftig keine zusätzlichen Kosten mehr berappen. Ein Drittel der Eltern, die bisher ihr Kind in der verkürzten Betreuung angemeldet hatten, hat das neue Modell offenbar schon überzeugt. Sie sind bereits von der Teil- auf die Ganztagsbetreuung umgestiegen, informiert der Bürgermeister.
Eine solche Entscheidung würde sich für Eltern allein durch die Ferien rechnen, weil die Kinder dann ohnehin meistens den ganzen Tag im Hort betreut werden. Früher hieß das, die Eltern mussten für die zusätzlichen Stunden draufzahlen. Da der Jahresbetrag für die Ganztagsbetreuung aber nur 60 Euro über der Teilbetreuung liegt, rechne sich das Umschwenken allein durch die Ferien, sagt der Bürgermeister. Nähme man da nur drei Stunden mehr pro Ferientag, hätten sich die 60Euro Mehrausgaben schon in zwei Wochen rentiert“, sagt er.
Die Gemeinde macht mit diesem Modell rein rechnerisch nichts gut. „Ich sehe aber auch keinen Verlust für uns. Man muss schließlich auch den großen Mehraufwand sehen, den wir mit der Neuerung ganz gehörig abbauen können“, sagt der Bürgermeister.
Hort: Änderung bei Betreuungszeiten und -beiträgen
Bisher konnten Kinder in den Ferien von 7:15 - 16 Uhr den Hort besuchen.
Nun öffnet der Hort in den Ferien eine Stunde länger – von 7 - 16:45 Uhr.
Durch veränderte Schulanfangszeiten werden die Kinder in der Schulzeit von 6:15 - 7:40 Uhr im Frühhort betreut.
Eltern können zwischen zwei Betreuungszeiten wählen: Nur die Nachmittagsbetreuung oder die Betreuung über den gesamten Tag.
Wer die Ganztagesbetreuung für sein Kind wählt, muss künftig keine zusätzlichen Betreuungsbeiträge mehr entrichten.
Nur Eltern, die weiterhin die verkürzte Betreuungszeit für ihr Kind wählen, müssen auch künftig zusätzliche Betreuungszeiten (über fünf Stunden) gesondert bezahlen.
Pro zusätzlicher halber Stunde berechnet die Gemeinde dann einen Euro. (Zitat SZ 26.01.08)

R o s s e n d o r f

Modellflugclub Rossendorf e.V.
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Teletronic Rossendorf GmbH

 

R ö t h e n b a c h

 

R o ß w e i n

Neuer Service für Mütter
Jeweils donnerstags
könne Mütter (natürlich auch die jungen Väter) in der Zeit von 16 bis 18 Uhr ihre Schützlinge zur Betreuung in das Jugendhaus bringen. Die dort beschäftigten Sozialarbeiter kümmern sich dann um die Mädchen und Jungen.
"Wir haben damit eine Anregung der Besucher aufgegriffen. Denn nach 16 Uhr gibt es gewöhnlich keine kommunale Kinderbetreuung mehr. Die Eltern haben aber oft Behördengänge und andere Erledigungen zu machen. In dieser Zeit hätten sie die Kinder gern in guter Obhut gewusst", sagt Praktikant Marcel Schulz. Er betont, dass dieses Angebot keine Konkurrenz für die städtischen Kindergärten sein soll.
Die meisten Kinder kennen sich schon, denn im Jugendhaus gibt es seit einiger Zeit eine Krabbel- und Spielecke. In dem so genannten Donnerstag-Stübchen soll es künftig auch einmal im Monat spezielle Spielangebote geben. Auch kann hier der Kindergeburtstag gefeiert werden, sagt Marcel. - Zitat SZ 17.02.05

www.jugendhaus-rosswein.de 

Rückersdorf

R u h l a n d

Ruhlander Karnevalsclub 69 e.V.
Goethestr. 15
01945 Ruhland
Einlass ist jeweils 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Alle Veranstaltungen (außer Halloween) finden im Saal des
Schützenhauses statt.

R u m b u r g

 Die orthodoxen Christen in Rumburk feiern einen großen böhmischen Kirchenvater:
Vater Andrej Kolomacki.

Rauchberg bietet wieder eine tolle Aussicht
Rumburk. Nach einer gründlichen Renovierung ist der Aussichtsturm auf dem Dymnik (Rauchberg) bei Rumburk (Rumburg) wieder eröffnet worden. Die Renovierung war möglich geworden, nachdem der Touristenverein aus Krasna Lipa (Schönlinde) die Verwaltung des Turmes übernommen hatte. Laut „Decinsky denik“ hat der Turm Dienstag - Sonntag, täglich von 9 - 17 Uhr geöffnet. (Zitat SZ 19.08.08)
    

Konzert in der Stadtkirche Rumburg
Beginn 18 Uhr - Eintrittskarten an der Abendkasse zu 80 Kronen
Orgelkonzert mit J. Túma (Prag)


Dùm kultury Rumburg (Strelnice)
Tanznachmittage mit Blasmusik

jeweils Sonntag 14 - 19 Uhr, Eintritt 100 Kronen

 

Für Speise und Getränke ist bestens gesorgt

18. Februar 2018 Tanznachmittag mit Blasmusik Dum kutury Strelnice Rumburk
https://vstupenkyrumburk.cz/
14 Uhr 100 Kronen Eintritt

Konzert im Gymnasium Rumburg(k)
Eintritt am Spielort ca. 50 Kronen

Internationales Musikfestival Ceska Kamenice 15. - 16. Juni 2018
Das Festival wird in den Städten Česká Kamenice, Děčín, Rumburk und Bad Schandau stattfinden.

R u h l a n d

R u p p e n d o r f

Neue Räume und neue Zeiten
Die Bücherei Ruppendorf ist seit kurzem in der unteren Etage der Mittelschule untergebracht, wie Claudia Fleischer, ihre ehrenamtliche Leiterin informierte. Mit dem Umzug einher gehen auch neue Öffnungszeiten. Dienstags von 14 - 16:30 Uhr können die Bücherfreunde in Ruppendorf neuen Lesestoff ausleihen. - SZ 22.12.05

Kirchgemeinde hat eine neue E-Mail-Adresse
Das Pfarramt der Evangelisch-lutherischen Kirchgemeinden Höckendorf und Ruppendorf hat ab sofort eine neue E-Mail. Sie schützt das elektronische Postfach der Gemeinde vor unerwünschter Post, wie Spam, Viren und anderen unerfreulichen Angriffen aus dem Internet, teilt Höckendorfs Pfarrer Eckehard Möller mit. Die bisher genutzt E-Mail werde in Kürze abgeschaltet. (SZ 13.01.07)
kg.hoeckendorf@evlks.de

7. April 2018
Saisoneröffnung
Motorradfahrgemeinschaft LONESOME RIDERS Pließnitztal e.V.

5. Mai 2018

26. Feuerwehrmarsch

Ruppersdorf ,FFw Ruppersdorf

15. - 20. Mai 2018
Neiße-Filmfestival
Zittau / Großhennersdorf

26. Mai 2018
11 Uhr

Ostrad - Zweiradtreffen
Motorradfahrgemeinschaft LONESOME RIDERS Pließnitztal e.V.

26. Mai 2018
Kegelfest
Ninive, SV Rupperschdurfer Haußnkegelboahn und Schienenradl e.V.


29. - 30. Juni 2018
Sommerfest
Ruppersdorf, FFw Ruppersdorf

3. - 4. August 2018
Sportfest
Ruppersdorf, TSV Ruppersdorf

10. - 12. August 2018
Sommerfest
Motorradfahrgemeinschaft LONESOME RIDERS Pließnitztal e.V.

9. September 2018
Tag des offenen Denkmals

27. Oktober 2018
Saisonschluss
Motorradfahrgemeinschaft LONESOME RIDERS Pließnitztal e.V.