Informationen über Grenzübergänge und grenzüberschreitende Wanderwege in Sachsen - Stand vom 30.10.2003

Internet informiert über Grenzübergänge www.smi.sachsen.de
Über die sächsischen Grenzübergänge nach Tschechien und Polen kann man sich jetzt im Internet informieren. Auf den Seiten des Innenministeriums gibt es Wissenswertes zu den 71 Grenzübergängen und grenzüberschreitenden Wanderwegen nach Tschechien und den zwölf Grenzübergängen nach Polen. Wer den Stichworten "Schwerpunkte" und dann "Grenzübergänge" folgt, bekommt zum Beispiel die Öffnungszeiten der Übergänge genannt. SZ 23.10.04

 

Auf dieser Tour ist immer Grün
Ausflug zum Grünen Kreuz im Schluckenauer Zipfel - Tschechien

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad – eine Wanderung zum Zeleny Kriz, dem Grünen Kreuz vom Schluckenauer Zipfel lässt sich beides gefallen.
Das Grüne Kreuz wird in mehrfacher Hinsicht seinem Namen gerecht. Es ist eine Wegkreuzung mit einem grün verzierten Jesuskreuz. Außerdem führt ein grün markierter Wanderweg dorthin. Dieser kreuzt sich mit der rot gekennzeichneten Route, die von Sluknov (Schluckenau) über Karlovo Udoli (Karltal) zu der über 500 Meter hoch gelegenen Wegkreuzung heraufkommt.
Der rot markierte Weg ist übrigens von der Stadt aus auch auf den Straßen nach Stare Krecany (Altehrenberg) oder . Kunratice (Kunnersdorf) und Brtniky (Zeidler) zu erreichen. Ein Radler fährt am besten durch Kunratice die Straße weiter bis zum grün markierten Weg, auf dem er über 500 Meter in westlicher Richtung zum Grünen Kreuz gelangt.
Lohnenswerter Abstecher zur Mandauquelle
Beim Kreuzbesuch lohnt der Abstecher zur Mandauquelle. Einfach der Straße nach Stare Krecany (Radweg 211) folgen, durch das ausgedehntes Waldgebiet, bis zu den ersten Häusern des Ortsteils Nove Krecany. Dort ist er wieder, der viel genannte grüne Weg. Ein reichlicher Kilometer ist es nun zur extra ausgeschilderten Mandauquelle, bevor noch einmal gute zwei Kilometer zum Grünen Kreuz zurückzulegen sind.
Von dort kann man die Tour um einem weiteren interessanten Abstecher bereichern. Nur weitere knappe zwei Kilometer sind es bis zum höchsten Gipfel des Schluckenauer Zipfels. Auf den 608 Meter hohen Hrazeny (Pirsken), dem traditionellen Ausflugsberg der Sluknover Wanderfreunde, weist die grüne Markierung hinauf, die rote führt hinab, und zwar entlang der steilen Seite des "Ochsensteines".
Hier nutzt das Fahrrad wenig, doch bis auf diese Ausnahme sind alle anderen Wegstrecken recht gut befahrbar. Die Tour führt in das wohl größte zusammenhängende Waldgebiet des Schluckenauer Zipfels.
Das Bergdörfl Kunratice und das Grüne Kreuz liegen mitten darin. Darum ist die Route gerade in der Pilzzeit zu empfehlen. Da sollte der Hungige jedoch die Finger lassen von grün, denn Grüne Knollenblätterpilze sind nicht unbedingt zu empfehlen.